• IFAT: Trelleborg Pipe Seals zeigt Produktinnovationen und Systemlösungen

    BildNeuentwicklungen und aktuelle Anwendungsverfahren präsentierte Trelleborg Pipe Seals jetzt mit seinen Unternehmen aus Duisburg und Lelystad auf der IFAT in München. Auf dem Gemeinschaftsstand zeigte die deutsche Division vor allem das MtH-System als Lösung zur grabenlosen Kanalsanierung vom Hauptkanal zum Haus. Nach der erfolgreichen Produkt-einführung im Jahr 2012 wurden inzwischen erste Baustellen in Deutschland realisiert. Im Mittelpunkt des Auftrittes des niederländischen Teams aus Lelystad stand die Neuentwicklung Angerlock Restraint: Die geschlossene Dichtung ist eine Kombination aus Lippen- und Kompressionsdichtung aus Kunststoff sowie speziellen Metalleinsätzen. Letztere werden vom Rohrhersteller selbst in die Fassung eingesetzt, so dass die Dichtung zum integralen Bestandteil des Rohres wird.

    Auf der IFAT im Jahr 2012 stellte Trelleborg Pipe Seals Duisburg dem Fachpublikum erstmals sein neues MtH-System als Produktinnovation vor. In den vergangenen 24 Monaten wurde das System kontinuierlich weiterentwickelt.

    MtH-System etabliert sich auf dem deutschen Markt

    So ist zum Beispiel – um die Systemlösung optimal den jeweiligen Kundenwünschen anpassen zu können – in den USA inzwischen die dritte Packergröße entwickelt worden und erfolgreich im Einsatz. In Deutschland wurden bereits die ersten Bauprojekte mit der MtH-Technologie mit sehr guten Ergebnissen realisiert Das Main-to-House-System erlaubt es, Stutzen und Abzweige sowie die Anschlussleitungen in entgegengesetzter Richtung – vom Hauptrohr zum Haus – zu sanieren, und zwar in einem Arbeitsgang. Der Vorteil: Bei der Instandsetzung des Hausanschlusssystems wird kein Zugangspunkt im Gebäude mehr benötigt,. Zudem lässt sich das System äußerst produktiv einsetzen. So ermöglichen eine gute Arbeitsvorbereitung, die einfache Art des Einbaus sowie das schnelle Aushärten des MtH-Liners mit Dampf einem eingespielten Team die Fertigstellung von bis zu drei Anschlüssen pro Arbeitstag.

    Liner-Technologie für den Extremfall

    Das bewährte und mit zahlreichen DIBt-Zulassungen ausgezeichnete DrainLining-System von Trelleborg war ebenfalls Teil des IFAT-Auftrittes. Neben anderen Zulassungen im Ausland wurde dieses unlängst auch in Neuseeland zertifiziert. Seitdem wird es dort erfolgreich zur Sanierung der infolge von Erdbeben regelmäßig beschädigten Infrastruktur eingesetzt. Sorgfältig aufeinander abgestimmte, zum Teil patentierte Komponenten und ausgereifte Anwendungsmethoden gewährleisten dabei das bestmögliche Arbeitsergebnis. In Neuseeland kommt aktuell das Epoxidharzsystem HC120 in Kombination mit dem neuen DrainFlex-Liner von Trelleborg zum Einsatz. Letzterer ist, dank einer spezifisch hierfür entwickelten Formulierung der Beschichtung, selbst für kleine Dimensionen im Hausleitungsbereich einsetzbar. Der polypropylen-beschichtete Schlauchliner zählt damit zu den derzeit flexibelsten pp-beschichteten SchlauchIinern im Markt.

    Digitale Informationen für den Arbeitsalltag

    Darüber hinaus wurde eine neuentwickelte Baustellen-App vorgestellt. Denn wenngleich sich Verarbeiter, Planer und Entscheider auf der Baustelle meist gut auskennen, tauchen im Arbeitsalltag immer wieder Fragen auf, zu deren Beantwortung schnelle Informationen nützlich sind. Die neue App bietet dem Anwender daher umfangreiche Hilfen zur Qualitätssicherung bei der Anwendung der verschiedenen DrainSystems-Verfahren. So erleichtert ein digitaler Harzkalkulator für Epoxid- und Silikatharz-Systeme das Setzen von Linern, den Umgang mit dem MtH- Verfahren sowie die Stutzen- und Abzweigsanierung mit Hütchentechnik. Ebenfalls abrufbar sind weitere Übersichten und technische Daten zu den jeweiligen Trägermaterialien wie Linern, Hutmanschetten und Glasfasermatten. Zahlreiche praktische Downloads für Baustellenprotokolle machen die App zu einem praktischen, digitalen Hilfsmittel auf der Baustelle.

    Werbeanzeige

    Passgenaue Glasfasermatten

    Abgerundet wurde der Messeauftritt durch die Vorstellung einer überarbeiteten Version des DrainPacker-Systems, welches für die partielle Instandsetzung erdverlegter, schadhafter Abwasser-Rohrleitungen sowie von Druckleitungen eingesetzt wird. Das Unternehmen reagierte in diesem Kontext auf den vielfach geäußerten Kundenwunsch nach exakt zugeschnittener Glasfaser für die Langpacker-Sanierung. Eine neue Fertigungstechnik erlaubt nun die Herstellung einer konstant hohen Qualität. Die Glasfasermatten können außerdem seit kurzem mit Breitenzuschnitt passend zum jeweiligen Rohrdurchmesser – in Übereinstimmung mit der DIBt Zulassung Nr. Z-42.3-385 eprosDrainPacker – bestellt werden. Außerdem wurde eine neue lagerfreundliche und durch Farbkennzeichnung noch leichter identifizierbare Verpackung für die verschiedenen Silikatharzsysteme vorgestellt.

    Dichtung als Kernbestandteil des Rohres

    Als führender Lieferant von Dichtungssystemen für die Beton-, Stahl- und Kunststoffrohrindustrie ist Trelleborg Pipe Seals aus Lelystad international bekannt. Die Dichtungssysteme des Unternehmens werden in Rohrleitungen zum Transport von Wasser, Abwasser sowie zur Entwässerung eingesetzt. Im Fokus des diesjährigen Messauftrittes der Dichtungs-Experten aus den Niederlanden stand die Neuentwicklung Angerlock Restraint. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Lippen- und Kompressionsdichtung. Sie besteht aus Kunststoff und ist mit speziellen Metalleinsätzen versehen. Da Letztere bereits bei der Rohrproduktion vom Hersteller in die Muffe eingesetzt werden, entsteht eine Dichtung die von Beginn an zum integralen Bestandteil des Rohres wird. Zahlreiche Risiken – wie etwa Rohrbrüche, die aufgrund von Axialkräften beim Wassertransport entstehen – werden so erheblich minimiert. Dadurch lässt sich die Rohrinstallation beschleunigen. Anfallende Kosten werden reduziert. Darüber hinaus wurde eine neue, einteilige Dichtung für Unterdruck-Betonrohre vorgestellt: Forsheda „F-165“ wird bereits bei der Herstellung des Rohres in den Stutzen einbetoniert. Das neue Bauteil bietet sich insbesondere auch als Verbindung zwischen Betonrohr und begehbarem Schacht an. Das verbesserte Dichtungslippendesign verhindert dabei das Eindringen von Beton.

    Über:

    Trelleborg Pipe Seals Duisburg GmbH
    Frau Regine Becker
    Dr.-Alfred-Herrhausen-Allee 36
    47228 Duisburg
    Deutschland

    fon ..: +49 (0)2065 999-204
    fax ..: +49 (0)2065 999-222
    web ..: http://www.trelleborg.com/de/Epros/
    email : info.epros@trelleborg.com

    Trelleborg Pipe Seals Duisburg zählt zu den führenden Systemanbietern für innovative Technologien zur Werterhaltung von Abwassersystemen. Hinter der Marke epros®DrainSystems stehen über 20 Jahre Erfahrung, kontinuierliche Forschung und Weiterentwicklung von technischen Systemen für eine zeitgemäße graben- und abrisslose Instandhaltung von Rohrleitungen in Kanalisation, Gebäuden und Industrie. Die zum Teil speziell entwickelten Verfahren und Patente sowie die sorgfältig aufeinander abgestimmten Komponenten garantieren eine praxisbezogene, möglichst einfache, anwenderfreundliche Handhabung und ein qualitativ hochwertiges Ergebnis. Trelleborg Pipe Seals bietet aktuell das wohl breiteste DIBt-zugelassene Sanierungsportfolio in der Branche.

    Pressekontakt:

    Kommunikation2B
    Herr Andre Wand
    Plauener Straße 17
    44139 Dortmund

    fon ..: 0231 / 530 70 411
    web ..: http://www.kommunikation2b.de
    email : info@kommunikation2b.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Wasser und Abwasser im Fokus

    veröffentlicht auf Link im Web am 20. Juni 2014 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 279 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , ,