• Die von der Bundesregierung beschlossenen Sanktionen zur Netzneutralität sind bezüglich ihrer Praxistauglichkeit zu prüfen. Gegebenenfalls muss der Gesetzgeber nachregeln.

    Die Bundesregierung hat in der letzten Woche einen Entwurf zur Änderung des Telekommunikationsgesetzes verabschiedet. Die vorgesehenen Bußgelder bei Verstößen gegen die neue EU-Verordnung zur Netzneutralität sollen bis zu 500.000 Euro betragen. Wie wirkungsvoll diese Sanktionen tatsächlich sein werden, sollte nach Ansicht des Verbandes der Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) erst einmal abgewartet werden. Befürchtungen, große Provider könnten solche Strafen aus der Portokasse zahlen, sind möglicherweise nicht unbegründet. Doch ein festgestellter Verstoß gegen die EU-Verordnung bleibt rechtswidriges Verhalten, unabhängig von der Höhe der Strafe. Auch große Konzerne werden solche Negativmeldungen nicht als geschäftsfördernd ansehen. Für die geplanten Gesetzesänderungen ist zwar keine Befristung vorgesehen. Sollten sich die Sanktionen jedoch nicht bewähren, muss der Gesetzgeber aus Sicht der IfKom selbstverständlich angemessen nachregeln. Der Gesetzentwurf nimmt nun den Weg über den Bundesrat in den Bundestag.

    Zeitgleich ist die Konsultation zur Auslegung der EU-Verordnung zur Netzneutralität durch das Gremium europäischer Regulierungsbehörden (BEREC) beendet worden. Nach Abschluss dieser Konsultation will das Gremium Leitlinien vorlegen, mit denen sie die EU-Verordnung Digitaler Binnenmarkt und Netzneutralität (EU) 2015/2120 vom Oktober 2015 konkretisieren will.

    Beim Thema Netzneutralität rät der Ingenieurverband zu einer Versachlichung der Diskussion. Zu oft werden technische Fragen mit Geschäftsmodellen vermischt, die nur bedingt etwas miteinander zu tun haben. Mit der rapiden Ausweitung der Datenmengen stoßen Übertragungssysteme an Grenzen. Solange die Netze mit allen Komponenten nicht für den Maximalverkehr ausgelegt werden, muss ein Verkehrsmanagement die Datenpakete steuern. Ein angemessenes Verkehrsmanagement ist nach der EU-Verordnung auch zulässig, um die Netzwerkressourcen effizient zu nutzen und die Qualität der Dienste entsprechend den Anforderungen zu gewährleisten. Dabei dürfen die Internetzugangsanbieter zwischen Verkehrskategorien unterscheiden, die verschiedene Anforderungen stellen, beispielsweise in Bezug auf Latenz, Paketverlust und Bandbreite. Hierzu wäre es wünschenswert, wenn die BEREC-Leitlinien die Abgrenzung des Verkehrsmanagements zu den sogenannten Spezialdiensten noch deutlicher als im bisherigen Entwurf vornehmen.

    Werbeanzeige

    Als Spezialdienste werden solche Dienste bezeichnet, die, anders als der so genannte „best effort“-Verkehr, bestimmte Qualitätsstufen aufweisen dürfen, also mit Vorrang durch das Netz transportiert werden, solange genügend Kapazität für die übrigen Datenpakete bleibt. Davon zu trennen sind aus Sicht der IfKom Geschäftsmodelle, die nicht willkürlich den Internetverkehr verlangsamen oder blockieren, was aus gutem Grund nicht erlaubt ist, sondern bestimmte Kapazitäten zu bestimmten Preisen regeln. Die Freiheiten, unterschiedliche Preismodelle vereinbaren zu dürfen, sollten Provider und ihre Kunden behalten.

    Die IfKom halten die Netzneutralität und das „best effort“-Prinzip für wichtige Pfeiler eines freien Internets, also der Möglichkeit für jedermann, Informationen aus dem Netz zu erhalten. Einschränkungen, sowohl durch das Netzwerkmanagement als auch durch andere Maßnahmen, drohen am wenigsten, wenn die Kapazität des Netzes ausreichend hoch ist. An dieser grundsätzlichen Voraussetzung sollten Politik und Wirtschaft noch intensiver als bisher arbeiten. Der flächendeckende Breitbandausbau ist hierfür ein wichtiger Schritt.

    Über:

    IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
    Herr Heinz Leymann
    Castroper Str. 157
    44357 Dortmund
    Deutschland

    fon ..: 0231 93699329
    web ..: http://www.ifkom.de
    email : info@ifkom.de

    Die Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder – Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder – gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Der Verband ist offen für Studenten und Absolventen von Studiengängen an Universitäten und Hochschulen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik sowie für fördernde Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade ITK-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht. Die IfKom sind Mitglied im Dachverband ZBI – Zentralverband der Ingenieurvereine e. V. Mit über 50.000 Mitgliedern zählt der ZBI zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland.

    Pressekontakt:

    IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
    Herr Heinz Leymann
    Castroper Str. 157
    44357 Dortmund

    fon ..: 0231 93699329
    web ..: http://www.ifkom.de
    email : info@ifkom.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    IfKom zur Netzneutralität: Sanktionen müssen sich bewähren!

    veröffentlicht auf Link im Web am 8. August 2016 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 65 x angesehen