• Neue Studie zeigt: früh in der Schwangerschaft den HS-Omega-3 Index® bestimmen!

    BildEine neue Studie hat erwiesen: zahlreiche Fachgesellschaften liegen mit ihren Ratschlägen für Schwangere falsch! Die DGE empfiehlt die tägliche Aufnahme von 200 Milligramm der omega-3 Fettsäure Docosahexaensäure, kurz DHA. Das ist jedoch bei den meisten zu wenig für eine ausreichende Versorgung von Mutter und Kind. Die Dosierung muss individuell angepasst werden. Eine werdende Mutter sollte deshalb unbedingt in einem frühen Stadium ihrer Schwangerschaft wissen, ob sie – und damit auch ihr Baby – ausreichend mit Omega-3 versorgt ist. Das ist für die Gesundheit von Mutter und Kind von großer Bedeutung.

    Erst HS-Omega-3 Index® testen, dann handeln!

    Professor Dr. Clemens von Schacky, weltweit renommierter Omega-3 Experte und Leiter der Abteilung Präventive Kardiologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München empfiehlt gemeinsam mit Professor Dr. W.S. Harris von der Sanford University in den USA den HS-Omega-3 Index Test, der den Status eines Menschen an den so wichtigen Omega-3 Fettsäuren erfasst. Zur weiteren Beratung der Schwangeren oder Stillenden sollte zunächst dieser Index durch eine Blutprobe beim Arzt analysiert werden.

    Drucken Sie auf Omegametrix.de den Merkzettel für Ihren Arzt aus.

    Ein zu niedriger HS-Omega-3 Index betrifft die werdende Mutter. Aus Omega-3 Fettsäuren werden hormonähnliche Substanzen gebildet, die Einfluss auf die Dauer der Schwangerschaft haben: bei ausreichender Versorgung gibt es weniger Frühgeburten. Eine gute Versorgung mit Omega-3 Fettsäuren bedeutet deshalb eine etwas längere Schwangerschaftsdauer von 1,6 bis 2,6 Tagen und möglicherweise weniger Wochenbettdepressionen.

    Hintergrund zur Studie

    Ernährungsforscher aus Hannover untersuchten mit Hilfe von Professor Dr. Clemens von Schacky den HS-Omega-3 Index in Schwangerschaft und Stillzeit in einer deutschlandweiten Studie. Danach lagen im Mittel Schwangere und Stillende unter dem von Dr. von Schacky vorgeschlagenen Zielbereich von 8 bis 11 %. Wurde von Schwangeren oder Stillenden – wie von zahlreichen Fachgesellschaften zum Beispiel der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen – 200 Milligramm DHA täglich gegeben, so lagen sie zwar höher als ohne diese Ergänzung, aber im Mittel immer noch nicht im optimalen Zielbereich!

    Die Empfohlene Dosierung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung reicht nicht aus!

    „Diese Daten verdeutlichen, dass das Kind die Mutter während Schwangerschaft und Stillzeit an EPA und DHA verarmen lässt – man könnte auch sagen: plündert“, erklärt Dr. Clemens von Schacky die Studie. „Selten reichte die Einnahme mit den empfohlenen 200 mg DHA aus. Eine individuelle, meistens höhere Dosierung ist nötig“, betont Prof. von Schacky. Die Daten bestärken den Mediziner in seiner Empfehlung, dass der HS-Omega-3 Index früh in der Schwangerschaft bestimmt werden sollte. Vor dem dritten Trimester empfiehlt er eine Kontrolle des HS-Omega-3 Index, um sicherzustellen, dass genügend EPA (eine weitere wichtige Omega-3 Fettsäure) und DHA zum Aufbau des kindlichen Gehirns vorhanden sind. Zum Schutz der Mutter und des Kindes sei aufgrund dieser Daten auch eine Kontrolle nach der Geburt zu Beginn der Stillzeit nötig.

    Ein höherer IQ beim Kind

    Werbeanzeige

    Ob die werdende Mutter ausreichend mit Omega-3 Fettsäuren versorgt ist, kann nur durch den HS-Omega-3 Index Test bei einem Arzt erfasst werden. Unser Gehirn und unsere Netzhaut bestehen wesentlich aus Fettsäuren, an denen DHA den höchsten Anteil hat. DHA kann nicht vom Menschen gebildet werden. Zum Aufbau des Gehirns und der Netzhaut werden deshalb erhebliche Mengen dieser Omega-3 Fettsäure benötigt, die der Fetus vor allem im letzten Schwangerschaftsdrittel von der werdenden Mutter bezieht. Bei einem niedrigen HS-Omega-3 Index von 4 % besteht die Gefahr, dass die werdende Mutter und damit auch der Fetus unzureichend mit Omega-3 Fettsäuren versorgt werden. Kann die werdende Mutter aber dank eines hohen HS-Omega-3 Index® zwischen 8 und 11 % dem Fetus ausreichend Omega-3 Fettsäuren zur Verfügung stellen, kann das Kind Gehirn und Augen besser aufbauen, was sich in besseren Leistungen äußert: Eine bessere Koordination von Augen und Händen beim Säugling, eine Zunahme des Intelligenzquotienten um vier Punkte – gemessen bei Vierjährigen.

    Nur ein Labor in Europa ermittelt den HS-Omega-3 Index – die Messmethode mit der größten wissenschaftlichen Datenbasis.

    Das Labor der Omegametrix ist europaweit der einzige Anbieter, der den HS-Omega-3 Index ermitteln kann. Der Wert repräsentiert den relativen Anteil von EPA und DHA in der Membran des Erythrozyten.
    Eine Bestimmung des Index im Serum hat sich als nicht zuverlässig erwiesen. Wenn andere Labors in den roten Blutkörperchen messen, so sind die Messergebnisse nicht vergleichbar – mithin unbelegt und wertlos.

    Mehr über Prof. Dr. Clemens von Schacky, Omega-3 Fettsäuren, EPA, DHA, Nahrungsmittelallergien bei Kindern, Neurodermitis, Stillzeit, Information für stillende Mütter, Schwangerschaft und die Versorgung des Fetus, die Gesundheit meines Babys auf www.omegametrix.de oder

    Omegametrix Kundenservice
    SeCoMe
    Telefon: +49 2150 794390-0
    E-Mail: omegametrix@secome.de

    Gellert S, Schuchardt JP, Hahn A. Higher Omega-3 Index and DHA status in pregnant women compared to lactating women – Results of a German nation-wide cross-sectional study. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2016;109:22-28

    von Schacky C. Schwangerschaft, kindliche Entwicklung, Omega-3-Fettsäuren und HS-Omega-3 Index. J Frauengesundheit 2010;3:10-21.

    Über:

    Omegametrix Kundenservice
    Frau Maria Budak
    Hauptstr. 92
    40668 Meerbusch
    Deutschland

    fon ..: +49 2150 794390-0
    fax ..: +49 2150 794390-11
    web ..: http://www.secome.de
    email : info@secome.de

    Jung und dynamisch – die jahrelange Erfahrung in Produkteinführung/ -pflege und deren Vertrieb und der damit verbundene Erfolg spricht für das Konzept der Firma SeCoMe. In Zusammenarbeit mit Logistikunternehmen, PR Agentur und Werbeagentur rundet SeCoMe den kompletten Service ab. Im kleinen und flexiblen Team von circa 30 Mitarbeitern herrschen flache Hierarchien und kurze Kommunikations- und Entscheidungswege, was den Anforderungen der sich kontinuierlich wandelnden Branchen, wie z.B. Pharmazie, Nahrungsergänzung, u.a. entspricht und intensive Kundenbetreuung ermöglicht.

    Pressekontakt:

    SeCoMe
    Frau Maria Budak
    Hauptstr. 92
    40668 Meerbusch

    fon ..: +49 2150 794390-0
    web ..: http://www.secome.de
    email : info@secome.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Was die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt

    veröffentlicht auf Link im Web am 22. August 2016 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 60 x angesehen