• Endlich ist es soweit: Seit einigen Jahren setzt sich das Deutsche Tierschutzbüro dafür ein, dass auch die letzten beiden Gänsereiter-Clubs keine echte Gans mehr beim Gänsereiten verwenden.

    Rechtsstreit zwischen dem Deutschen Tierschutzbüro und Gänsereitern beendet:
    Gänsereiter verzichten zukünftig auf echte Tiere

    Berlin/Bochum, 09.05.2017. Seit einigen Jahren setzt sich das Deutsche Tierschutzbüro dafür ein, dass auch die letzten beiden Gänsereiter-Clubs keine echte Gans mehr beim Gänsereiten verwenden. Beim Gänsereiten handelt es sich um einen traditionellen Wettstreit, bei dem ein Reiter einer zuvor getöteten und zwischen zwei Bäumen an den Füßen aufgehängten Gans, versucht, im Galopp den Kopf abzureißen.

    Das letzte Gänsereiten in Deutschland, das noch mit einer echten, toten Gans durchgeführt wurde, wird ab 2018 Attrappen benutzen. Darauf haben sich die beteiligten Gänsereiter-Clubs Sevinghausen und Höntrop nun geeinigt.

    Das Deutsche Tierschutzbüro, das seit Jahren auf eine solche Entscheidung hingearbeitet
    hat und im vergangenen Jahr bewirkte, dass das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen seiner Argumentation folgte, dass die Gänse vornehmlich für den Wettstreit und nicht für den Verzehr getötet werden, begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich.

    „Bereits als 17 Jähriger habe ich gegen die Verwendung von echten Tieren beim Gänsereiten in Bochum-Wattenscheid demonstriert. Ich freue mich daher auch ganz persönlich, dass für diese barbarische Tradition keine Gänse mehr getötet werden“ so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender Deutsches Tierschutzbüro e.V.

    Das Tierschutzbüro hatte insbesondere kritisiert, dass extra für die Veranstaltung immer noch ein Tier sein Leben lassen musste.

    Werbeanzeige

    Das Deutsche Tierschutzbüro e.V., mit Vereinssitz in St. Augustin bei Bonn, hat als einer der ersten Organisationen das Verbandsklagerecht in NRW zugesprochen bekommen. Basierend auf diesem Recht kann der Verein u. a. auf juristischem Weg für den Tierschutz klagen und ggf. auch gegen Veterinärämter vorgehen. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen finden Sie unter www.tierschutzbuero.de

    Ansprechpartner: Jan Peifer, Tel.: : 0171- 484 1004, jan.peifer@tierschutzbuero.de

    Philipp Evenburg, Pressesprecher, Deutsches Tierschutzbüro e.V., Tel.: 030 2700496-11
    E-mail: Philipp.Evenburg@tierschutzbuero.de

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Pressestelle
    Gubener Straße 47
    10243 Berlin
    Tel.: 030-2700496 – 11
    Fax: 030-2700496 – 10
    E-Mail: presse@tierschutzbuero.de
    Internet: http://www.tierschutzbuero.de

    Über:

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Herr Jan Peifer
    Boschstr. 2
    53757 St. Augustin
    Deutschland

    fon ..: 030 – 2902825343
    web ..: https://www.tierschutzbuero.de/
    email : info@tierschutzbuero.de

    Das Deutsche Tierschutzbüro e. V. ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

    Pressekontakt:

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Herr Philipp Evenburg
    Gubener Straße 47
    10243 berlin

    fon ..: 030 – 2700496 – 11
    web ..: https://www.tierschutzbuero.de/
    email : presse@tierschutzbuero.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Rechtsstreit beendet: Deutsches Tierschutzbüro erwirkt Verzicht der Gänsereiter auf echte Tiere

    veröffentlicht auf Link im Web am 9. Mai 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 44 x angesehen