• Die moderne Technologie kommt nicht ohne Seltene Erden aus. Der steigende Weltbedarf hat auch die Recyclingbemühungen forciert. Aufhorchen lässt ein neues Verfahren – mittels Bakterien.

    BildSeltene Erden sind heiß begehrt
    Für Schlüsseltechnologien der Zukunft sind Seltene Erden ebenso essenziell wie für alltägliche Elektrogeräte, meint der Limburger Edelmetallhändler Marko Mähner. Vom Smartphone bis zum Plasmabildschirm – ohne Seltene Erden würde es sie nicht geben. Doch die kritischen Rohstoffe sind rar und haben obendrein eine politische Komponente, denn globaler Hauptexporteur ist China. Weltweit wird daher fieberhaft nach Ersatz- und Recyclingmöglichkeiten gesucht, bislang mit mäßigem Erfolg. Immerhin: Ein neu entwickeltes Recyclingverfahren könnte sich als vielversprechend erweisen.

    Lanmodulin: Ein Protein als Recyclinghoffnung?
    Das große Problem beim Recycling von Seltenen Erden aus Elektroschrott liegt darin, dass letztere nur sehr schwer von anderen Elementen zu trennen sind. Abhilfe schaffen könnte ein Protein, das von Bakterien erzeugt wird: Lanmodulin. Einigen Wissenschaftlern vom Lawrence Livermore National Laboratory ist es gelungen, Seltene Erden in kleinen Mengen mit Lanmodulin wiederzugewinnen. Der Clou: Lanmodulin kann sehr gut an Metallionen – beispielsweise von Neodym – binden. Da Lanmodulin als sehr widerstandsfähig gilt, könnte es künftig auch im Rahmen von industriellen Verfahren zum Recycling von Seltenen Erden zum Einsatz kommen.

    Seltene Erden: ein vielversprechendes Investment
    Bis ein echtes Recyclingverfahren von Lanmodulin entwickelt worden ist, werden allerdings noch viele Jahre vergehen. Ohnehin dürften entsprechende Recyclingmethoden nicht mehr als der berüchtigte Tropfen auf den heißen Stein sein. Immer wächst der schon jetzt riesige weltweite Hunger nach Seltenen Erden immer weiter an. Warum das so ist, wurde bereits in dem Beitrag „4 Gründe, warum Technologiemetalle unsere Zukunft prägen“ (https://www.granvalora.de/4-gruende-fuer-technologiemetalle/) erläutert. Dass derzeit so intensiv an Recyclingmethoden geforscht wieder, ist eben dieser steigenden Abhängigkeit von Seltenen Erden geschuldet.
    Gut zu wissen: Als langfristig orientierter Anleger können Sie direkt von dem hohen Bedarf an Seltenen Erden profitieren. Über das GranValora Sachwertdepot können Sie in eine Vielzahl an Seltenen Erden und Technologiemetallen investieren – als Einmalanlage oder ganz bequem in Form eines monatlichen Sparplans. Die Lagerung übernehmen wir – in einem Hochsicherheitslager in Frankfurt am Main.

    Über Seltene Erden und Wahre Werte
    Sie möchten mehr über das Investment in Seltene Erden erfahren? Dann ist die Lektüre des kostenfreien Praxisratgebers „Geldwerte – Sachwerte – Reine Werte“ (https://www.granvalora.de/geldwerte-sachwerte-reine-werte) empfehlenswert. Hier erfahren Sie,

    – wo die einmaligen Vorteile Wahrer Werte liegen,
    – welche Spielregeln beim Investment in Seltene Erden zu beachten sind,
    – wie es um die Kursaussichten von Seltenen Erden und Technologiemetallen bestellt ist und
    – welche Rohstoffe aus der Gruppe der Wahren Werte ebenfalls für ein Investment geeignet sein könnten.

    Zeichen (inkl. Leerzeichen): 3.219

    Sie können diese Pressemitteilung, gerne auch in geänderter oder gekürzter Form verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah. 

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:
    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland
    +49 (6431) 49589-80
    +49 (6431) 49589-89
    http://www.granvalora.de
    mailto: limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Seit 2012 beweisen wir, dass sich hoher Kundennutzen, größtmögliche Flexibilität und faire Vergütungen für freie Berater nicht ausschließen müssen.

    Pressekontakt:
    GranValora GmbH & Co. KG
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    Tel.: +49 (6431) 49589-80
    http://www.granvalora.de
    mailto: presse@granvalora.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn
    Deutschland

    fon ..: +49 (6431) 49589-80
    fax ..: +49 (6431) 49589-89
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : limburg@granvalora.de

    GranValora ist ein auf Sachwerte wie Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Es bietet Anlegern die Möglichkeit, einfach und transparent in 15 unterschiedliche Sachwerte zu investieren. GranValora sieht sich als Partner, wenn es darum geht, das eigene Vermögen vor Kaufkraftverlust zu bewahren oder Zahlungsmittel für Krisenzeiten zu besitzen und damit selbst in negativen wirtschaftlichen Zeiten handlungsfähig zu bleiben.

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.

    Pressekontakt:

    GranValora GmbH & Co. KG
    Herr Marko Mähner
    Im Dachsstück 9
    65549 Limburg an der Lahn

    fon ..: +49 (6431) 49589-80
    web ..: http://www.granvalora.de
    email : presse@granvalora.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Recycling von Seltenen Erden: Ungewöhnliche Wege mit ersten Erfolgen

    veröffentlicht auf Link im Web am 14. Januar 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 0 x angesehen