• Hohe Energiekosten belasten Ihr Unternehmen?
    Mit Brauner Telecom optimieren Sie Gastarife und Stromtarife, und zwar in langfristiger Hinsicht. Hier mehr erfahren & beraten lassen!

    Bild2022 klettern Energiekosten für Unternehmen auf Rekordhöhe: Viele kleine und mittelständische
    Betriebe müssen jetzt dringend neue Wege für Ihre Wettbewerbsfähigkeit gehen.

    Nicht nur Verbraucher, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen stehen Anfang 2022 angesichts von enormen Steigerungen mit Blick auf Stromtarife und Gastarife unter akutem Kostendruck. Einigen Unternehmen wurden Verträge gekündigt, andere sehen sich mit erheblichen Mehrkosten konfrontiert, die nicht einkalkuliert waren und nun Handlungsspielräume einschränken. Zudem sind nun langfristige Lösungen gefragt, denn durch die Energiewende und Klimaschutzmaßnahmen ist auch in den kommenden Jahren mit Preissteigerungen für Strom- und Gastarife zu rechnen.

    Langfristige Lösungen gefragt

    Akuter Handlungsbedarf besteht in vielen Führungsetagen, da hohe Energiekosten sich unmittelbar negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit auswirken. Je energieintensiver Unternehmen arbeiten, desto wichtiger ist eine langfristige Herangehensweise an das Thema.

    Mit dem energieberatenden Leistungsspektrum von Brauner Telecom können Betriebe eine langfristige Lösung für die akute Kostenkrise nutzen. Es gilt, Gastarife und Stromtarife auf den Prüfstand zu stellen. Dabei sollten aber nicht nur die eigentlichen Energiekosten im Fokus stehen. Das lässt sich mit einem anbieterunabhängigen Vergleich sicherstellen, wie ihn das Expertenteam von Brauner Telecom ermöglicht. Mehr als 10 Jahre Erfahrungen auf dem Energiemarkt lassen Angebote und diverse Anbieter in einem fundierten Licht erscheinen, das eine nachhaltige Entscheidung erlaubt.

    Gas- und Stromtarife erreichen historische Kostendimensionen: neue Lösungen sind gefragt!

    Die Preise für Strom und Gas befinden sich ebenso wie für Benzin auf einem extrem hohen Niveau, das für viele Betriebe zu einer unerwarteten und teils nicht eingeplanten Mehrbelastung führt.

    Durch die schwierige Beschaffungslage am Energiemarkt kam es bereits seit Mitte 2021 zu mehr als 30 Insolvenzen. Viele Entscheidungsträger reagieren mit Unsicherheit angesichts dieser neuen Situation. Kunden von insolventen Energieversorgern sind oft in die teure Grundversorgung zurückgefallen, was zu einer enormen Kostensteigerung führt. Nicht nur in diesen Fällen besteht dringender Handlungsbedarf.

    So titelte der Fokus am 5. Januar 2022, dass für viele Geschäftsmodelle angesichts von Explosionen bei Energiepreisen ein Endspiel anstehe
    (https://www.focus.de/finanzen/boerse/konjunktur/verzockt-und-verzweifelt-wie-unternehmen-unter-den- hohen-strompreisen-leiden_id_32456141.html).

    Vor allem in sehr energieintensiven Betrieben ist die Situation zu einer akuten Bedrohung geworden. Während Energiekosten in solchen Unternehmen üblicherweise etwa 10 % der Gesamtkosten ausmachen, sind es derzeit teils mehr als 30 %. Das zeigt die Brisanz der aktuellen Lage. Manche Geschäftsführer gehen davon aus, den kompletten Cashflow zu verlieren und 2022 rote Zahlen zu schreiben. Hohe Kosten für Strom- und Gastarife werden zu ‚Gewinnfressern‘.

    Viele Unternehmen sind unschuldig in die Krise geraten

    Nicht wenige Unternehmen hatten langfristig günstige Verträge abgeschlossen, die aber dann gekündigt wurden. Dieser vertragliche Ausfall führt unmittelbar zu Mehrkosten, da die Energieversorgung sichergestellt werden muss. Der Ausfall von Produktionszeiten wäre weitaus
    teurer. In anderen Führungsetagen schien die sich anbahnende Kostenexplosion nicht vollkommen klar gewesen sein. Viele Entscheidungen erfolgten weiterhin in eine kurzfristige Einkaufspolitik, die angesichts der jetzigen Situation aber eindeutig in eine Kostenfalle geführt hat. Die Spekulation auf sinkende Strompreise müssen einige Unternehmer nun teuer bezahlen.

    Krisenlösung: Was leistet Brauner Telecom?

    Mit dem Expertenteam von Brauner Telecom können Unternehmer neue Lösungsansätze in der akuten Energiekrise erarbeiten. Eine unabhängige Tarifanalyse ist die Basis, um preiswertere Alternativen für Gas- oder Stromtarife zu finden. Der entscheidende Vorteil und das Novum bei dieser strategischen Herangehensweise ist, dass nicht nur die eigentlichen Tarife in den Fokus rücken. Auch mögliche Sondertarifvereinbarungen und der Energieversorger selbst rücken für eine nachhaltige Entscheidung in den Fokus. Insofern ist diese Herangehensweise eine logische Konsequenz aus den aktuellen Entwicklungen: Der kurzfristige Blick auf die vermeintlich günstigste Tarife bringt keine Planungssicherheit.

    Wechseln oder warten bis sich der Markt beruhigt hat?

    Kleine und mittelständische Betriebe sollten auf keinen Fall warten, bis sich der Markt beruhigt hat. Momentan ist noch nicht abzusehen, wann sich der Markt beruhigen wird und mit welchem Preisniveau mittelfristig zu rechnen ist. Gerade in energieintensiven Betrieben wäre es
    gefährlich, über viele Monate unkalkulierbare Mehrkosten aufbringen zu müssen. Der Verlust von Wettbewerbsfähigkeit würde die eigene Marktposition unmittelbar schwächen. Wer durch eine Insolvenz des Anbieters in Not geraten ist, sollte sich mit professioneller Beratung neu orientieren und so das Thema Energiekosten wieder in den Griff bekommen. Alles andere wäre teuer und eine starke Wachstumsbremse.

    Es ist Zeit, jetzt klug zu handeln!

    Betroffene Betriebe sollten frühzeitig handeln, um gar nicht erst in eine finanzielle Schieflage zu geraten. Mit einem unabhängigen Beratungsservice inklusive Tarifcheck können Betriebe sich mit Blick auf Energiekosten strategisch neu aufstellen. Mit dem langjährig erfahrenen Team von Brauner Telecom können betroffene Unternehmen einen wegweisenden Tarifcheck nutzen, der ein hohes Maß an Planungssicherheit in Aussicht stellt. Durch die Unabhängigkeit ist gewährleistet, dass die Auswahl eines passenden Anbieters unter Berücksichtigung der wichtigsten Kriterien geschieht.

    Energiekosten verlangen als Wettbewerbsfaktor nach einer strategischen Partnerschaft: Experteneinschätzung von Jörg Brauner, Geschäftsinhaber von Brauner Telecom zur aktuellen Lage

    „Ein Blick nur auf die Tarife kann gefährlich sein und langfristig viel Arbeit und Kosten
    verursachen. Ein guter Experte schaut sich immer auch das Business hinten den Tarifen an und lässt Erfahrungswerte einfließen. Er kennt den Markt und die Möglichkeiten. Es steht eine langfristige Geschäftsbeziehung und dauerhafte Betreuung im Vordergrund.“

    Aus kurzfristiger Orientierung wird eine strategische Partnerschaft

    Die aktuellen Entwicklungen rund um Strom- und Gastarife zeigen, dass kleine und mittelständische Betriebe neue Wege gehen sollten. Mit Brauner Telecom setzen Betriebe auf einen unabhängigen Vergleichs- und Beratungsservice, um eine maßgeschneiderte Lösung sicherzustellen. Aus dem Zitat des Geschäftsführers von Brauner Telecom geht klar hervor, dass der alleinige Fokus auf Tarife keinen Sinn macht. Schließlich sind es gerade die günstigen Tarife, die Unternehmen jetzt durch Insolvenzen in Schwierigkeiten gebracht haben. Sinnvoller ist es, auf Planungssicherheit und vertragliche Sondervereinbarungen zu setzen, von denen das Business unmittelbar profitiert.

    Eine Lehre aus der aktuellen Energiekrise sollte zudem die Abkehr von kurzfristigen Entscheidungen sein. Insofern bietet sich das Expertenteam von Brauner Telecom als langfristiger strategischer Partner an. Eine dauerhafte Beratung und Betreuung ist die Basis, um Verträge fortlaufend auf Optimierungspotenziale hin zu prüfen.

    Je kleiner das Angebot, desto genauer sollte die Auswahl sein

    Klar ist, dass zahlreiche Insolvenzen auf dem Energiemarkt zu einer Neuordnung führen. Daher ist fundiertes Marktwissen unabdingbar, um zukünftige Entwicklungen einschätzen zu können. Unternehmen sollten mehr denn je auf Fachberatung setzen, um die Chancen auf dem Energiemarkt erkennen und zielfokussiert ergreifen zu können.

    Genau dieses Fachwissen liefert beratend das Team von Brauner Telecom. Durch eine genaue Analyse rücken neben Tarifen auch Ausschreibungen, Angebote mit/ohne Leistungsmessung und Sondertarife in den Fokus. Im konkreten Einzelfall spielt natürlich auch das Volumen eine zentrale Rolle für die Vertragskonditionen. Beim Vergleich lassen sich zudem auch Sonderbedürfnisse wie etwa Stichtagsabrechnungen berücksichtigen.

    Experten legen den Blick auf das ganze Potenzial, nicht nur auf einzelne Zahlen

    Es erscheint zielführend, beim Vergleich von Tarifen und der Auswahl eines Anbieters Besonderheiten des Geschäftsmodells zu berücksichtigen. Langfristige Einsparpotenziale ergeben sich so oft erst
    auf den zweiten, tiefgehenden Blick. Vor allem in Sonderkonditionen oder vertraglichen Vereinbarungen können attraktive Kostenpotenziale liegen, die oftmals bis dato durch eine zu kurzfristige Orientierung nicht genutzt wurden.

    Expertenwissen ist mit Blick auf Energiekosten längst ein Wettbewerbsvorteil

    Sie erkennen hier, wie komplex der Entscheidungsprozess geworden ist. Der kurzfristige Blick nur auf die reinen Stromtarife/Gastarife reicht nicht mehr aus, um sich der neuen, dynamischen Komplexität auf dem Strommarkt zu stellen. Das Team von Brauner Telecom steht Ihnen als langfristiger Partner zur Seite, um mit einer unabhängigen Analyse für langfristige Planungssicherheit zu sorgen. Nutzen Sie das fundierte Marktwissen als Informationsvorsprung, um den für Ihr Business optimalen Anbieter bzw. Tarif wählen zu können.

    Hier können Sie mit einer Terminvereinbarung sofort die Optimierung starten!

    Sie sehen in Ihrem Business akuten Handlungs- und Optimierungsbedarf? Sie sind durch eine Insolvenz in Not geraten und möchten sich für die Zukunft optimal aufstellen? Nehmen Sie Kontakt auf oder vereinbaren Sie hier online im Kalender direkt einen Termin. Profitieren Sie mit dem Tarifcheck von Brauner Telecom von einer neuen Herangehensweise, um die Herausforderungen der Erhöhung von Energiepreisen lösungsorientiert zu managen. Terminvereinbarung

    Fazit: Handeln Sie jetzt

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Brauner Telecom
    Herr Jörg Brauner
    Masurenweg 12
    25524 Itzehoe
    Deutschland

    fon ..: 048211490000
    web ..: http://www.brauner-telecom.de
    email : jb@brauner-telecom.email

    Kurzprofil Brauner Telecom
    Als Partner für Telekommunikation & IT hilft Brauner Telecom seinen Kunden aus dem Klein- und Mittelstand leicht, flexible und preiswert professionelle TK & IT Lösungen einzusetzen und sich so Wettbewerbsvorteile zu sichern, auch wenn die Kunden keine Zeit haben oder Niemanden, der sich um die Administration kümmert.
    Die Brauner Telecom Kunden erhalten eine anbieterunabhängige und bedarfsgerechte Beratung, die sich an ihren Anforderungen und Bedürfnissen orientiert. Gemeinsam wird nach der optimalen Lösung für den Kunden gesucht. Brauner Telecom arbeitet dazu anbieterunabhängig mit einer Vielzahl für den Klein- und Mittelstand interessanten TK Unternehmen zusammen.

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Brauner Telecom
    Herr Jörg Brauner
    Masurenweg 12
    25524 Itzehoe

    fon ..: 048211490000
    web ..: http://www.brauner-telecom.de
    email : jb@brauner-telecom.email


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Energieversorgung für KMU: Kostenexplosionen verlangen neue Strategien

    veröffentlicht auf Link im Web am 10. Februar 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 3 x angesehen