• Medizinisches Cannabis wird weltweit immer mehr eingesetzt. In Kanada darf es in Kürze von jedem legal und ohne Bedingungen gekauft werden.

    BildIn Kanada gibt es spezielle Cannabis-Kliniken und die Pflanze wird dort zu medizinischen Zwecken schon länger verwendet. Dass der Erwerb von Cannabis nun ab 18. Oktober in Kanada legalisiert wird, ist schon eine Sensation. Kauf, Anbau und Besitz sind dann erlaubt. In 2013 startete Uruguay mit der Aufhebung des Verbots, indem Cannabis-Gebrauch unter staatlicher Kontrolle erlaubt wurde.

    Aber Kanada ist nicht irgendein kleines Land. Nachdem laut Daten der Health Canada der Markt für das Medizinprodukt stark wächst, ist auch beim Nachbarn USA großes Potenzial vorhanden. Gerechnet wird mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate in den Jahren von 2014 bis 2020 von 29 Prozent. Wohlgemerkt nur für medizinische Zwecke.

    Kanadas Schritt in die Legalisierung könnte andere Länder ebenfalls zu einer Lockerung beziehungsweise Aufhebung des Cannabis-Verbotes animieren. Sollte man als Anleger ein Investment in die Cannabis-Branche erwägen, dann sollte nichtsdestotrotz auf die Qualität der Unternehmen geachtet werden. Denn viele Gesellschaften sind aus dem Boden geschossen, die kaum Markt- und damit auch Börsenchancen haben.

    Eine Möglichkeit sich zu informieren, bietet am 21. und 22. Oktober in Frankfurt die Canadian Cannabis-Conference. Dies ist die erste ihrer Art und es treffen sich deutsche Investoren und kanadische Cannabis-Unternehmen.

    Kanadas größter Produzent von biologischem Cannabis ist übrigens die Green Organic Dutchman Holdings. Die Anbauanlagen liegen in Ontario, Quebec und Jamaica beziehungsweise werden dort errichtet oder ausgebaut. Für medizinische Zwecke darf die Gesellschaft auch nach Deutschland liefern. Mit der Übernahme von HemPoland kann Green Organic Dutchman unmittelbar Einnahmen erzielen.

    Ein weiteres interessantes Unternehmen in der Branche ist Ravenquest BioMed als lizenzierter Hersteller von Cannabis mit Standorten in Ontario und Alberta. Mit der McGill Universität in Montreal unterhält Ravenquest BioMed eine Forschungspartnerschaft. Jährlich 7000 Kilogramm Cannabis ist das Produktionsziel.

    Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Cannabis-Aktien könnten vor einem neuen Boom stehen

    veröffentlicht auf Link im Web am 7. Oktober 2018 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 8 x angesehen