• IsoEnergy finalisiert Uranbohrziele für das Winterbohrprogramm in der Hurricane Zone im Athabasca-Becken, Saskatchewan

    Bohrprogramm zur genaueren Erkundung der hochgradigen Uranmineralisierung beginnt nach Einsetzen des Winterfrosts

    Vancouver, British Columbia, 10. Oktober 2018 – IsoEnergy Ltd. (IsoEnergy oder das Unternehmen) (TSXV: ISO; OTCQX: ISENF) freut sich, über die Explorationsergebnisse zu den Bohrzielen für die Erweiterung der Uranmineralisierung zu berichten, welche im Rahmen einer bereits bekannten Bohrung – Bohrloch LE18-01A in der Hurricane Zone – durchteuft wurde.

    Wichtigste Fakten zu den Explorationszielen

    – Folgeuntersuchungen in der hochgradigen Uranmineralisierung, die im ertragreichen Osten des Athabasca-Beckens entdeckt wurde
    – Zielsuche in mehreren Zonen mit möglichen Ausläufern der hochgradigen Mineralisierung im Bereich der Athabasca-Diskordanz und darunter
    – Unternehmen ist ausreichend finanziert, um Folgebohrungen durchzuführen

    Das Bohrloch LE18-01A wurde in dem zu 100 % unternehmenseigenen Konzessionsgebiet Larocque East (das Konzessionsgebiet) im östlichen Athabasca-Becken, Saskatchewan im Juli fertig gestellt. Ein breites, 8,5 Meter langes Intervall mit erhöhter Radioaktivität (siehe Pressemitteilung vom 25. Juli 2018) weist einen durchschnittlichen Gehalt von 1,26 % U3O8 (über einem Mindesterzgehalt von 0,1 % U3O8) auf und umfasst eine Zone mit überdurchschnittlich hoher Radioaktivität (> 15.000 cps, gemessen mit einem Szintillometer des Typs SRAT SPP2 (der SPP2)), die einen durchschnittlichen Wert von 6,45 % U3O8 über 1,0 Meter aufweist.

    Steve Blower (Vice President, Exploration) erklärt: Die Bohrziele, die wir durch Einbindung der geochemischen Eigenschaften von Spurenelementen, der mineralogischen Beschaffenheit des Tonsteins und der geologischen Strukturen ermittelt haben, stimmen uns optimistisch. Alles deutet darauf hin, dass die Hurricane Zone mit hoher Wahrscheinlichkeit in verschiedenen Richtungen erweitert werden kann. Wir können es kaum erwarten, mit den während der Wintermonate geplanten Folgebohrungen im Januar 2019 zu beginnen.

    Geologie und Geochemie der Hurricane Zone

    Die Mineralisierung in der Hurricane Zone (siehe Lageplan in Abbildung 1) befindet sich unter einer 40 Meter mächtigen Abraumschicht und einer 285 Meter mächtigen Schicht aus Athabasca-Sandstein. Das Grundgestein wird von pelitischen Gneisen dominiert, die für gewöhnlich hohe Graphitanteile aufweisen. In Bohrloch LE18-01A wurde ein 8,5 Meter langer Abschnitt einer Uranmineralisierung durchörtert, der sich zu beiden Seiten der Athabasca-Diskordanz ausdehnt und aus von Bruchzonen ausgehender und versprengter Pechblende mit Hämatit- und Tonsteineinlagerungen besteht; er befindet sich in einer Tiefe zwischen 338,5 und 347,0 Meter (Lochlänge). In der Querschnittansicht von Bohrloch LE18-01A (Abbildung 2) findet sich eine Reihe von Merkmalen, die darauf hindeuten, dass die in der Diskordanz eingebettete Mineralisierung Ausläufer in nordwestlicher und südöstlicher Richtung ausbildet. Außerdem ist es sehr gut möglich, dass die im Grundgestein eingebettete Mineralisierung auch in unmittelbarer Nähe präsent ist. Die Merkmale, die alle drei Zieltypen definieren, sind im Detail weiter unten beschrieben; jedes Zielgebiet ist im Querschnitt in Abbildung 2 dargestellt.

    Ziel A – In die Diskordanz eingebettete Mineralisierung unterhalb der Sandsteinstrukturen

    Oberhalb und nordwestlich der Mineralisierung ist der Sandstein in Bohrloch LE18-01A stark frakturiert, gebleicht und von Tonsteinalterierungen durchdrungen. Diese Alterierung ist von mehreren Verwerfungen, die den Sandstein in einer Tiefe von 119, 146, 181, 251 und 325 Metern durchschneiden, entkernt. Die Alterierung, die diese Verwerfungen umgibt, weist generell erhöhte Uranwerte sowie die üblichen Indikatorelemente für die Auffindung von Uran auf.

    Außerdem werden die Tonsteinalterierungen im Sandstein von einer komplexen und vorteilhaften Mischung aus Illit und Kaolinit dominiert; der weniger vorteilhafte Dickit is auffälligerweise nicht vorhanden. Die Diskordanz im Bereich der abwärts verlaufenden Erweiterung der in Standstein eingebetteten Verwerfungen birgt beste Chancen für eine weitere hochgradige Uranmineralisierung.

    Ziel B – In die Diskordanz eingebettete Mineralisierung oberhalb der Grundgesteinsstrukturen

    Das Grundgebirge unmittelbar unterhalb der Mineralisierung besteht im Südosten darüber hinaus hauptsächlich aus gebleichtem und tonreichem graphitischem Cordierit-Augengneis, in dem zwei große Störungszonen (ersichtlich als kataklastisches Gestein) bei Meter 354,7-356,3 und bei Meter 423,2-431,5 gelagert sind. Diese spröden Störungen sind wahrscheinlich für eine Differenz von 15 Metern in der Diskordanz-Erhebung zwischen dem Bohrloch LE18-01A und dem historischen Bohrloch KER-12 verantwortlich. Aus geochemischer Sicht sind die Verwerfungen und/oder die graphitischen Gneise, die sie umgeben, mit vielen wichtigen Indikatorelementen für die Auffindung von Uran angereichert: Arsen, Kobalt, Kupfer, Molybdän und Nickel. Ähnlich zu den Verwerfungen im Sandstein sind die Ausläufer dieser Strukturen im Fallwinkel aufwärts hin zur Diskordanz vermutlich ein Bereich, in dem sich die Mineralisierung der Hurricane Zone fortsetzt.

    Ziel C – In das Grundgestein eingebettete Mineralisierung, die im Fallwinkel abwärts entlang der Grundgesteinsstrukturen verläuft

    Die Geochemie mit erhöhten Indikatorelementen für Uran sowie die starke Bleichung des Grundgesteins und die Tonsteinalterierungen entlang der graphitischen Verwerfungen, die in Bohrloch LE18-01A durchörtert wurden, sind ein überzeugendes Indiz dafür, dass sich weiter unten im Grundgestein eine zusätzliche Uranmineralisierung befindet. Das Technikerteam von IsoEnergy wird seine Erfahrungen mit in Grundgestein eingebetteten Mineralisierungen einbringen und sich entlang der Grundgesteinsstrukturen bis hin zu den strukturellen Dilatationszonen vorarbeiten, wo mit hoher Wahrscheinlichkeit bedeutende Uranlagerstätten zu finden sind.

    Das Konzessionsgebiet

    Larocque East besteht aus 6 Mineralkonzessionen mit einer Fläche von insgesamt 3.200 Hektar und wurde erst vor kurzem, im Mai 2018, erworben. Das Konzessionsgebiet steht zu 100 % im Eigentum von IsoEnergy und ist nicht durch Lizenzgebühren oder sonstige Beteiligungen belastet. Larocque East grenzt unmittelbar an das nördliche Ende des vor kurzem erweiterten Konzessionsgebiets Geiger von IsoEnergy an und liegt 35 Kilometer nordwestlich von der Uranmine und der Aufbereitungsanlage McClean Lake von Orano Canada entfernt.

    Das Konzessionsgebiet umfasst eine 15 Kilometer lange nordöstliche Erweiterung des Konduktorensystems von Larocque, einen Trend mit graphitischem metasedimentärem Festgestein, das mit einer bedeutenden Uranmineralisierung in mehreren Vorkommen in südwestlicher Richtung des Konzessionsgebiets Larocque East vergesellschaftet ist. Die nächstgelegenen Zonen sind die Zone Larocque Lake und die Zone Larocque North, die sich 6,5 Kilometer bzw. 0,4 Kilometer südwestlich von der westlichen Grenze des Konzessionsgebiets Larocque East befinden. Die Bohrungen in der Zone Larocque Lake ergaben historische Abschnitte von bis zu 29,9 % U3O8 über 7,0 Meter in Bohrloch Q22-040. Larocque East grenzt an die Übergangszone Wollaston-Mudjatik an – eine wichtige Krustennaht, die in Verbindung mit den meisten wichtigen Uranlagerstätten im östlichen Athabasca-Becken zu finden ist. Von Bedeutung ist, dass der vertikale Abstand von der Oberfläche zur Diskordanz kurz ist und sich bei den früheren Bohrungen zwischen 140 und 330 Metern bewegte. In dem Konzessionsgebiet wurden insgesamt 23 historische Bohrlöcher entlang der graphitischen Konduktoren über etwa 22 Kilometer fertig gestellt.

    Ausblick

    Die drei Zieltypen der Hurricane Zone, die in dieser Meldung beschrieben werden, rechtfertigen ein intensives Folgebohrprogramm, sowohl auf der Ebene und entlang des Streichens der in die Diskordanz eingebetteten Mineralisierung, als auch im Fallwinkel abwärts entlang der Grundgesteinsstrukturen. IsoEnergy wird seine strategischen Planungen zu den Folgebohrungen in den kommenden Wochen abschließen. Vermutlich wird zuerst damit begonnen, Bohrlochreihen mit engen Abständen auf einer Ebene mit Bohrloch LE18-01A anzulegen und anschließend Ergänzungslöcher (Step-outs) entlang des Streichens sowohl in östlicher als auch westlicher Richtung niederzubringen. Die Bohrungen werden voraussichtlich im Januar 2019 nach dem Einsetzen des Winterfrosts wieder aufgenommen, wenn das Gebiet auf dem Landweg wieder befahren werden kann.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2018/44834/ISO101018News IsoEnergy News Release – 10 Oct 2018 – Larocque East Targeting_DEPRcom.001.jpeg

    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2018/44834/ISO101018News IsoEnergy News Release – 10 Oct 2018 – Larocque East Targeting_DEPRcom.002.jpeg

    Erklärung zum qualifizierten Sachverständigen

    Die wissenschaftlichen und technischen Informationen in dieser Pressemitteilung wurden von Steve Blower, P.Geo., dem Vice President of Exploration von IsoEnergy, zusammengestellt; er ist ein qualifizierter Sachverständiger (im Sinne des National Instrument 43-101 – Offenlegungsstandards für Mineralprojekte). Steve Blower hat die gemeldeten Daten überprüft. In dieser Pressemitteilung werden auch Lagerstätten erwähnt, an denen das Unternehmen keine Beteiligung hält. Die Mineralisierungen in diesen anderen Lagerstätten lassen nicht notwendigerweise auf die Mineralisierungen in den Konzessionsgebieten des Unternehmens schließen. Da Bohrloch LE18-01A steil bei -70 Grad gebohrt wurde und die Interpretation der Mineralisierung dahin geht, dass sie horizontal verläuft, wird erwartet, dass die wahre Mächtigkeit ungefähr 90 % der Kernstrecken beträgt. Die Vorbereitung und Analyse der Proben erfolgte durch SRC Geoanalytical Laboratories in Saskatoon, Saskatchewan. Die Untersuchung auf Uran wird bei SRC durch induktiv gekoppeltes Plasma – optische Emissionsspektroskopie (ICPOES) durchgeführt; die Qualitätskontrolle erfolgt durch die Einfügung interner Doppel-, Leer- und Standardproben.

    Über IsoEnergy

    IsoEnergy ist ein solide finanziertes Uranexplorations- und -erschließungsunternehmen mit einem Portfolio vielversprechender Projekte im östlichen Athabasca-Becken in Saskatchewan, Kanada, und einer historisch geschätzten abgeleiteten Mineralressource in der Uranlagerstätte Mountain Lake in Nunavut. Die Geschäfte von IsoEnergy werden von einem Board und einem Managementteam mit nachweislicher Erfolgsbilanz im Bereich der Exploration, Erschließung und Förderung von Uran geführt. Das Unternehmen wurde vom Team seines größten Aktionärs, NexGen Energy Ltd., gegründet und wird von diesem unterstützt.

    Craig Parry
    Chief Executive Officer
    IsoEnergy Ltd.
    +1 778 379 3211
    cparry@isoenergy.ca www.isoenergy.ca

    Investor Relations
    Kin Communications
    +1 604 684 6730
    iso@kincommunications.com
    www.isoenergy.ca

    Weder die TSX Venture Exchange noch deren Regulierungsorgan (Regulation Services Provider im Sinne der Richtlinien der TSX Venture Exchange) haften für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.

    Diese Pressemitteilung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Kaufangebots für Wertpapiere dar, und in einem Rechtssystem, in welchem ein solches Angebot, eine solche Aufforderung oder ein solcher Verkauf rechtswidrig wären, dürfen die Wertpapiere nicht verkauft werden. Die in dieser Pressemitteilung aufgeführten Wertpapiere wurden nicht gemäß dem Securities Act (Wertpapiergesetz) der Vereinigten Staaten von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (das US-Wertpapiergesetz) registriert und dürfen ohne Registrierung gemäß dem US-Wertpapiergesetz bzw. ohne gültige Freistellung von der entsprechenden Registrierungspflicht in den Vereinigten Staaten nicht angeboten oder verkauft werden.

    Zukunftsgerichtete Informationen
    Die Informationen in dieser Pressemitteilung enthalten zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act der Vereinigten Staaten von 1995 und zukunftsgerichtete Informationen im Sinne des geltenden kanadischen Wertpapierrechts. Die zukunftsgerichteten Informationen umfassen unter anderem Aussagen im Hinblick auf die Tätigkeiten, Ereignisse und Entwicklungen, von denen das Unternehmen erwartet oder ausgeht, dass sie in Zukunft eintreten werden oder können, einschließlich der geplanten Explorationstätigkeiten. Die zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen werden im Allgemeinen, aber nicht immer mit Begriffen wie plant, erwartet, soll, veranschlagt, planmäßig, schätzt, prognostiziert, beabsichtigt, geht davon aus oder ist davon überzeugt oder deren Verneinung oder Variationen dieser Begriffe oder mit Aussagen, dass bestimmte Maßnahmen, Ereignisse oder Ergebnisse eintreten, ergriffen oder erzielt werden können, könnten, würden, dürften oder deren Verneinung gekennzeichnet.

    Diese zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen basieren auf zahlreichen Annahmen, unter anderem darauf, dass die Ergebnisse der geplanten Explorationen wie erwartet ausfallen, auf dem Uranpreis, den erwarteten Kosten der geplanten Explorationstätigkeiten, darauf, dass die allgemeinen Geschäfts- und Wirtschaftsbedingungen sich nicht wesentlich zum Nachteil verändern, dass die Finanzmittel zu angemessenen Bedingungen verfügbar sind, falls und wenn sie benötigt werden, dass Fremdauftragnehmer, Ausrüstung und Vorräte sowie staatliche und andere Genehmigungen, die das Unternehmen zur Durchführung der geplanten Explorationstätigkeiten benötigt, rechtzeitig und zu angemessenen Bedingungen verfügbar sind. Obwohl die Geschäftsführung die Annahmen des Unternehmens bei der Erstellung der zukunftsgerichteten Informationen oder der zukunftsgerichteten Aussagen zum entsprechenden Zeitpunkt für angemessen hält, besteht keine Gewissheit, dass sich dieser Annahmen als zutreffend erweisen werden.

    Zukunftsgerichtete Informationen und Aussagen können auch bekannte und unbekannte Risiken und Unwägbarkeiten sowie andere Faktoren umfassen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ereignisse und Ergebnisse in der Zukunft wesentlich von den prognostizierten künftigen Ereignissen und Ergebnissen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen zum Ausdruck kommen, unter anderem: negativer operativer Cashflow und Abhängigkeit von Fremdfinanzierungen, Unsicherheit bezüglich weiterer Finanzierungen, keine bekannten Mineralreserven oder -ressourcen, die begrenzte betriebliche Erfahrung des Unternehmens, der Einfluss eines Großaktionärs, alternative Energiequellen und die Uranpreise, Probleme mit Rechtstiteln von Ureinwohnern und der Konsultation mit diesen, die Abhängigkeit von wichtigen Mitgliedern der Geschäftsführung und anderen Mitarbeitern, die Abweichung der tatsächlichen Ergebnisse der Explorationstätigkeiten von den Erwartungen, Änderungen der Explorationsprogramme aufgrund der Ergebnisse, die Verfügbarkeit externer Auftragnehmer, die Verfügbarkeit von Ausrüstung und Vorräten, Ausrüstung, die nicht wie erwartet funktioniert; Unfälle, Witterungseinflüsse und andere Naturereignisse und sonstige Risiken in Verbindung mit dem Mineralexplorationssektor, Umweltrisiken, Änderungen von Gesetzen und Vorschriften, Beziehungen mit dem sozialen Umfeld und Verzögerungen beim Erhalt staatlicher oder sonstiger Genehmigungen.

    Obwohl das Unternehmen bemüht war, die wichtigen Faktoren zu identifizieren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von jenen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen enthalten oder impliziert sind, können weitere Faktoren dazu führen, dass die Ergebnisse nicht wie erwartet, geschätzt oder beabsichtigt ausfallen. Es besteht keine Gewissheit, dass sich die zukunftsgerichteten Informationen und Aussagen als zutreffend erweisen werden, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse wesentlich davon abweichen können, was in diesen Aussagen erwartet, geschätzt oder beabsichtigt wird. Die Leser sollten sich daher nicht über Gebühr auf diese zukunftsgerichteten Aussagen oder Informationen verlassen. Sofern dies nicht durch das geltende Wertpapierrecht vorgeschrieben ist, übernimmt das Unternehmen keine Verpflichtung zur Aktualisierung oder erneuten Veröffentlichung dieser zukunftsgerichteten Aussagen infolge neuer Informationen oder Ereignisse.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov,www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    IsoEnergy Ltd.
    Craig Parry
    970 – 1055 West Hastings Street
    V6E 2E9 Vancouver
    Kanada

    email : cparry@isoenergy.ca

    Pressekontakt:

    IsoEnergy Ltd.
    Craig Parry
    970 – 1055 West Hastings Street
    V6E 2E9 Vancouver

    email : cparry@isoenergy.ca


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    IsoEnergy finalisiert Uranbohrziele für das Winterbohrprogramm in der Hurricane Zone im Athabasca-Becken, Saskatchewan

    veröffentlicht auf Link im Web am 10. Oktober 2018 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 7 x angesehen