• Marine-Zulassungen für 24 Grad-Rohrverschraubungen

    BildSchiffbau und Offshore-Technik sind besonders anspruchsvolle Anwendungsbereiche der Hydraulik, und die Zertifizierung durch die einschlägigen Gesellschaften ist hier Voraussetzung für den Einsatz von Komponenten wie Rohrleitungsverbindungen.

    Aus diesem Grund hat Stauff sein Programm an 24 Grad-Schneidring-, Dichtkegel- und Schweißkegel-Rohrverschraubungen der Baureihe Stauff Connect durch zwei weitere, international führende Klassifizierungsgesellschaften prüfen lassen. Das Ergebnis: Beide Gesellschaften – Lloyds Register und Bureau Veritas (BV) – haben das entsprechende Zertifikat erteilt.

    Die Zertifikate gelten in beiden Fällen für das gesamte Programm der extra-leichten (LL), leichten (L) und schweren (S) Baureihe, die für Rohr-Außendurchmesser von 4 bis 42 mm zur Verfügung stehen und je nach Baureihe und Durchmesser für Maximaldrücke von 100 bis 800 bar entwickelt wurden. Der Temperaturbereich, für den die Verschraubungen zertifiziert wurden, ist abhängig vom eingesetzten Dichtungswerkstoff. Bei Verwendung von Dichtungen aus FPM/FKM (Viton) werden beispielsweise Medientemperaturen bis +200° Celsius ermöglicht.

    Die Zertifizierungen ermöglichen den Einsatz der 24 Grad-Rohrverschraubungen in Hydrauliksystemen des Schiffbaus und der Offshore-Technik. Das Besondere dabei: Die hochwertige Zink/Nickel-Beschichtung der Komponenten bietet einen Korrosionsschutz, der über die bisherigen Marktstandards hinausgeht. Im Salzsprühnebeltest nach DIN EN ISO 9227 werden mehr als 1.200 Stunden Beständigkeit gegenüber Rotrost/ Grundmetallkorrosion erreicht. Das geht deutlich über die höchste Korrosionsschutzklasse K5 hinaus, die der VDMA im Einheitsblatt 24576 definiert hat. Aus Sicht der Anwender in der Schiffs- und Offshore-Technik bietet diese Art des Korrosionsschutzes unter anderem den Vorteil, dass sie auch bei eventuellen mechanischen Beschädigungen der Verschraubung – die im rauen Schiffs- und Hafenbetrieb nie auszuschließen sind – wirksam bleibt. Wenn es zu einer Beschädigung der Oberfläche kommen sollte, werden höchstens die obersten Schichten von Versiegelung und Passivierung abgetragen, aber nicht die darunter liegende Zink-Nickel-Schicht, die den eigentlichen Korrosionsschutz gewährleistet. Außerdem weist die Beschichtung eine hohe Duktilität auf, die sie unempfindlicher gegenüber Beschädigungen macht.

    Werbeanzeige

    Für die Anwender in anderen Anwendungsbereichen der Hydraulik dokumentieren die Zulassungen die hohe Qualität und das hohe Sicherheitsniveau der Verbindungselemente auch unter ungünstigen Umgebungsbedingungen: Umfangreiche Testprogramme mit Leckprüfungen, Berstdruckprüfungen, Druckwechselfestigkeitstests sowie Vibrationstests sind Voraussetzung für die Zertifizierung.

    Die 24 Grad-Rohrverschraubungen von Stauff, deren Bauweise nach ISO 8434-1 und DIN 2353 definiert ist, kommen weltweit zum Einsatz. Zahlreiche Varianten in gerader Ausführung, als Winkel-, T- und Kreuzform als Verbinder oder Reduzierer, mit gängigen Einschraub-/ Aufschraubgewinden oder mit Anschweiß-/Rohrstutzen decken alle denkbaren Erfordernisse ab und ermöglichen eine problemlose Auslegung umfangreicher und komplexer Rohrleitungssysteme.

    Über:

    Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG
    Herr Boris Mette
    Im Ehrenfeld 4
    58791 Werdohl
    Deutschland

    fon ..: 02392 / 916 154-0
    web ..: http://www.stauff.com
    email : marketing@stauff.com

    Über STAUFF:

    Die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG wurde in den 1950er Jahren als Lohndreherei im nordrhein-westfälischen Werdohl gegründet. Unter der Markenbezeichnung STAUFF entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen heute fluidtechnische Komponenten für den Anlagen- und Maschinenbau und gehört in den Bereichen der Rohr- und Schlauchbefestigungen, Messtechnik und Hydraulikfiltration zu den führenden Unternehmen einer wachsenden Branche.

    Mittlerweile erwirtschaften weltweit mehr als 1100 Mitarbeiter (12/2014) in 18 Nationen einen jährlichen Umsatz von über EUR 200 Mio. (2014). Zuletzt wurden weitere Vertriebsniederlassungen in Malaysia, Vietnam und Thailand eröffnet. Neben dem Stammsitz des Unternehmens im Werdohler Ehrenfeld verfügt das Unternehmen in Deutschland noch über weitere Fertigungs- und Logistik-Standorte in Plettenberg-Ohle und Neuenrade-Küntrop.

    Pressekontakt:

    amedes gbr
    Frau Gina Wilbertz
    Selbachstr. 2a
    53773 Hennef

    fon ..: 02242-90166-13
    web ..: http://www.amedes.de
    email : wilbertz@amedes.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Lloyds Register und Bureau Veritas zertifizieren Stauff-Verbindungssysteme

    veröffentlicht auf Link im Web am 9. November 2015 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 219 x angesehen