• Die Rechtsanwälte der Kanzlei Knigge Nourney Böhm unterstützen Kunden des VW-Konzerns zuverlässig und prüfen deren Ansprüche.

    BildEuropas größter Automobilkonzern – der Volkswagen-Konzern – bestätigte am 20.09.2015 die Manipulation mehrerer Millionen Fahrzeuge mit Hilfe einer Software, um gesetzliche Abgasnormen einzuhalten. Aktuell räumte der VW-Konzern außerdem ein, dass die Angaben zum Treibstoffverbrauch und zum Kohlendioxidausstoß bei 800.000 Autos falsch waren. Die Abweichungen könnten laut VW über der zulässigen Toleranz von fünf bis zehn Prozent liegen.

    Die Käufer von mutmaßlich betroffenen Fahrzeugen sind seither sehr beunruhigt.

    Es stellen sich unter anderem folgende Fragen:

    o Kann der Mangel im Zuge des Fahrzeugrückrufes durch ein Software-Update oder technische Maßnahmen vollständig behoben werden?
    o Welche Rechte habe ich, wenn mein Fahrzeug weniger Leistung oder einen höheren Verbrauch haben sollte?
    o Kann ich den Fahrzeugpreis oder die Leasingrate mindern oder das Auto zurückgeben?
    o Ist mein Fahrzeug jetzt als Gebrauchtwagen weniger wert?
    o Kann ich Schadensersatz geltend machen?
    o Muss ich bereits jetzt tätig werden oder soll ich noch abwarten?

    Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen besteht die Möglichkeit, dass der VW-Konzern durch die Verwendung einer manipulierenden Software sowohl die Inhaber von VW-Aktien als auch die Käufer von PKW-Modellen der zum VW-Konzern gehörenden Marken VW, Audi, Seat, und Skoda getäuscht haben könnte.

    Möglicherweise geschädigte empfehlen wir eine unabhängige rechtliche Prüfung durch einen Anwalt.

    Die Rechtsanwälte der Kanzlei Knigge Nourney Böhm unterstützen Kunden des VW-Konzerns zuverlässig und prüfen deren Ansprüche Insbesondere berät die Kanzlei hinsichtlich möglicher Rechte auf Schadensersatz, Nachbesserung, Rücktritt vom Vertrag sowie auf das Recht eines neuen Ersatzfahrzeugs.

    Werbeanzeige

    Unsere Ansprechpartner an den Standorten Leipzig und Stuttgart stehen gern kostenfrei im Rahmen einer Erstberatung zur Verfügung.

    Die Rechtsanwälte sind per E-Mail unter kanzlei@knpp.de oder telefonisch unter 0341-478 498 00 (Leipzig) bzw. unter 0711-78 78 28 670 (Stuttgart) erreichbar.

    Über:

    Knigge Nourney Böhm
    Herr RA Michael Freystedt
    Gohliser Str. 6
    04105 Leipzig
    Deutschland

    fon ..: 0341-47849800
    web ..: http://www.vw-skandal-anwalt.de
    email : kanzlei@knpp.de

    Die Kanzlei Knigge Nourney Böhm
    Seit über 10 Jahren berät die Kanzlei Knigge Nourney Böhm Ihre Mandanten bundesweit ausgehend von den Standorten Stuttgart und Leipzig.

    * Sie erhalten kurzfristig in der Regel innerhalb von 2 Werktagen einen Termin
    * Sie werden von uns zu Beginn umfassend über zu erwartende Kosten aufgeklärt
    * Unser Kanzleimanagement und unsere Büroorganisation ist nach DIN ISO 9001:2008 zertifiziert
    * Unsere jahrelange Zusammenarbeit mit zahlreichen Rechtsschutzversicherungen und der Anschluss an ein EDV-System zum elektorischen Datenaustausch sorgt für eine schnelle und reibungslose Deckungsanfrage und Abrechnung.
    * Juristische Online-Datenbanken sichern einen tagesaktuellen und schnellen Informationszugriff für unsere Anwältinnen und Anwälte
    * Wir prüfen umfassend die Erfolgsaussichten, damit es am Ende keine „bösen“ Überraschungen gibt.
    * Wir sind Mitglied der APRAXA e.G., einer Genossenschaft von über 750 Anwaltskanzleien mit einem einheitlichen Qualitätsverständnis.

    Pressekontakt:

    Knigge Nourney Böhm
    Herr Mathias Hansen
    Gohliser Str. 6
    04105 Leipzig

    fon ..: 0341-47849800
    web ..: http://www.vw-skandal-anwalt.de
    email : info@vw-skandal-anwalt.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    VW-Skandal – Rechte auf Schadensersatz prüfen

    veröffentlicht auf Link im Web am 16. November 2015 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 154 x angesehen