• Die brandneuen Schätzungen der International Copper Study Group (ICSG) gehen von einem starken Angebotsdefizit aus.

    BildKürzlich präsentierte die ICSG ihre neuesten Schätzungen zum Rohstoff Kupfer. Diese fielen anders aus als die Schätzungen vom Herbst 2016. Erwartet wird für 2017 nun ein höheres Defizit von 147.000 Tonnen Kupfer und in 2018 sollen sogar 169.000 Tonnen Kupfer fehlen. Ursächlich für diese Prognosen dürften die gefallenen Minenproduktionen sein. Unterbrechungen in Peru und Chile haben sich ausgewirkt.

    Auch waren die Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump zur geplanten Steuerreform ebenfalls positiv für den Preis des roten Metalls. In China sollten die geplanten Infrastrukturmaßnahmen noch für die nächsten 15 Jahre für einen starken Kupferbedarf sorgen. Mehr als 50 Prozent des nachgefragten Kupfers gehen immerhin nach China.

    Mit dem steigenden Wohlstand in China steigt auch die Zahl der Autos und – wohl mehr als in Deutschland – die Zahl der Elektroautos. All dies sollte dem Preis des Industriemetalls Kupfer langfristig gut tun. Auf der Angebotsseite wird sich das in den letzten vier Jahren zurück gegangene Investitionsinteresse beim Kupferbergbau bemerkbar machen. Die zusätzlich erwartete, wenn auch moderate, Verbesserung der Weltwirtschaft kommt noch hinzu.

    Gesellschaften, die auf Kupfer setzen wie etwa Altona Mining oder Sierra Metals sollten also entspannt in die Zukunft blicken können. Altonas – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297516 – Joint Venture Cloncurry-Kupferprojekt mit dem Partner SRIG sollte ab 2019 produzieren. Ressourcen von rund 1,65 Millionen Tonnen Kupfer und 0,41 Millionen Unzen Gold sind bereits dort ausgemacht.

    In Lateinamerika läuft bereits die erfolgreiche Förderung von Kupfer, Silber, Gold, Blei und Zink in Sierra Metals – http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=297374 – drei Untertageminen. Im ersten Quartal 2017 konnte die Polymetallmine Yauricocha mit der höchsten Metallproduktion (18,8 Millionen Pfund Kupferäquivalent) seit Beginn aufwarten. Somit stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um mehr als 200 Prozent.

    Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Werbeanzeige

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Beim Kupfer kommen Defizite

    veröffentlicht auf Link im Web am 9. Mai 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 53 x angesehen