• So müssen gemäß den Regularien der Börse alle neu aufgenommenen Werte einen Aktienkurs von mindestens 2,- USD aufweisen.

    BildCaledonia Mining (ISIN: JE00BD35H902 / TSX: CAL) will an die ,Wall Street‘. Bislang wurden die Aktien des mittlerweile auf der Kanalinsel Jersey ansässigen kanadischen Bergbauunternehmens, dessen wichtigster Vermögenswert eine 49 %-Beteiligung an der simbabwischen ,Blanket‘-Goldmine darstellt, in den USA nämlich nur auf der Freiverkehrsplattform ,OTCQX‘ gehandelt. Nun soll nach den bereits bestehenden Notierungen an den Börsen von Toronto und London auch noch eine Einführung an der renommierten ,New York Stock Exchange‘ (NYSE) erfolgen.

    Um dies zu erreichen, will die Gesellschaft im Rahmen ihrer für den 19. Juni 2017 angesetzten Jahreshauptversammlung in St. Helier / Jersey zunächst über eine Konsolidierung ihres Aktienkapitals im Verhältnis 1 zu 5 abstimmen lassen. Dieser Schritt ist erforderlich, um die geforderten Mindestvoraussetzungen für eine NYSE-Notierung zu erfüllen. So müssen gemäß den Regularien der Börse alle neu aufgenommenen Werte einen Aktienkurs von mindestens 2,- USD aufweisen. Damit allerdings auch bestimmte institutionelle und private US-Investoren den Wert handeln können, wird allgemein ein Aktienpreis von mehr als 5,- USD als erforderlich angesehen. Daher hat man sich seitens des Caledonia-Managements für eine 1:5-Konsolidierung der zuletzt bei 1,21 USD notierenden Aktie entschieden. Als Nebeneffekt zur hierdurch angestrebten Vergrößerung des potentiellen Investorenpools erhofft sich das Unternehmen von der NYSE-Notierung zudem einen erfahrungsgemäß liquideren Handel, geringere Kapitalkosten sowie weitere Vorteile, sowohl für die Gesellschaft selbst als auch für deren Aktionäre.

    Daher soll die Konsolidierung der ausstehenden Aktien auch in zwei Schritten erfolgen, wobei man zunächst einen Umtausch von alten zu neuen Papieren im Verhältnis 100 zu 1 vornehmen will. Auf diese Weise schafft man neben der Erreichung des geforderten Mindestkurses die Möglichkeit, all jene Anteilseigner auszuzahlen, die bislang weniger als 100 Aktien des Unternehmens hielten. Die so erzielte Bereinigung der Aktionärsstruktur leitet zugleich ein – wenn auch recht überschaubares – Aktienrückkaufprogramm ein, bei dem die betroffenen Kleinstaktionäre für ihre bislang gehaltenen Caledonia-Papiere den Gegenwert des durchschnittlichen Torontoer Schlusskurses an den 5 auf den Transaktionstermin folgenden Handelstagen in bar ausgezahlt bekommen. Auf dieser Basis soll auch der sog. ,Spitzenausgleich‘, d.h. die Auszahlung der nicht nur 100 teilbaren Aktienbestände der übrigen Anteilseigner, erfolgen. Anschließend soll bei diesen die Zahl der konsolidierten Papiere wieder mit dem Faktor 20 multipliziert werden, wodurch letztlich das angestrebte 1:5-Verhältnis zwischen neuen und alten Aktien erreicht wird.

    Da das Unternehmen bislang bereits regelmäßig der US-Börsenaufsicht die von ihr geforderten Geschäftsunterlagen eingereicht hat, rechnet man bei Caledonia im Zuge der für Mitte Juli angestrebten NYSE-Notierung nur mit einem vergleichsweise geringen regulatorischen Mehraufwand.

    „Die von der Gesellschaft vorgeschlagene Notierung an der NYSE ist ein weiterer Schritt in Richtung der Transformation, die das Unternehmen mit der Annahme des Investitionsplans für die ,Blanket‘-Mine im Oktober 2014 begonnen hat“, erklärte Caledonias Chairman Leigh Wilson. Hauptkomponente dieses Plans sei aber nach wie vor die Errichtung eines neuen Hauptschachtes, der voraussichtlich 2018 in Betrieb gehen soll und mit dessen Hilfe man bis 2021 die Produktion auf bis zu 80.000 Unzen Gold im Jahr zu steigern gedenke. „Wir erwarten, dass die erhöhte Goldproduktion aus der ,Blanket‘-Mine zu niedrigeren Kosten pro Unze zu einer attraktiven Barrendite sowohl für die Aktionäre der Gesellschaft als auch für die lokalen Partner und Stakeholder der ,Blanket‘-Mine führen wird“, so Wilson weiter. Es sei daher angebracht, dass die Aktien des Unternehmens an einer anerkannten US-Börse notiert würden, die potentiell die Liquidität und verbesserten Zugang zu institutionellen und Privatanlegern im US-Markt biete, wodurch das Unternehmen bei seiner nächsten Entwicklungsstufe unterstützt werde.

    Ansonsten dürfen die Caledonia-Aktionäre bei der bevorstehenden Hauptversammlung außerdem noch über ein geplantes Programm zum Rückkauf von bis zu 10 % der derzeit ausstehenden Aktien des Unternehmens zum aktuellen Marktpreis entscheiden. Im Falle einer Zustimmung stünde der Gesellschaft damit – neben den weiterhin geplanten vierteljährlichen Dividendenzahlungen – eine weitere effektive Möglichkeit zur Kapitalrückführung an ihre Gesellschafter zur Verfügung.

    Werbeanzeige

    Zudem erhöhte einer der größten institutionellen Fondgesellschaften Südafrikas seinen Anteil an Caledonia Mining – https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -. Wie das Unternehmen mitteilte, hält Allan Greys Fondgesellschaft (Allan Grey Proprietary Inc.) mittlerweile 9.456.200 Caledonia Stammaktien. Damit erhöhte die Fondgesellschaft ihren Aktienanteil von 15,97 % auf 17,91 %.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Es gelten ausschließlich die Englischen Originalmeldungen.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Caledonia Mining plant Aktienkonsolidierung für NYSE-Börsengang während Greys Fond weiter aufstockt

    veröffentlicht auf Link im Web am 25. Mai 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 52 x angesehen