• Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit erlebt die Solarindustrie einen Boom sondergleichen. Die großen Unternehmen melden starke Zuwächse. Doch der Zubau an neuen Kapazitäten macht auch den Ausbau von Energiespeichern nötig. Ohne Vanadium wird es hier kaum gehen.

    Die Solarindustrie befindet sich weltweit in einer neuen Boomphase. Die Lieferkettenprobleme, die während der vergangenen Jahre für sehr hohe Preise bei Modulen und Zellen sorgten, sind Vergangenheit. Die Industrie schaut wieder nach vorne und profitiert dabei vom Willen vor allem westlicher Regierungen, aber auch von stark wachsenden Ländern wie China und Indien, die aus der Sonne gewonnen Energie deutlich auszubauen.

    Und so verwundert es nicht, dass es hier in diesem Jahr zu einer Wachablösung kommen könnte. So prognostiziert die Internationale Energieagentur IEA; dass 2023 erstmals mehr Geld in die Solarindustrie als in die Ölindustrie fließen wird. Dabei werden für den Solarbereich bis Ende Dezember rund 390 Mrd. US-Dollar an neuen Investments erwartet. Noch zehn Jahre zuvor lagen die Investments in der Ölindustrie mit mehr als 600 Mrd. US-Dollar viermal so hoch wie im Solarbereich.

    Dazu kommt, dass sich bestimmte Förderprogramme erst jetzt entfalten werden. So investieren die USA im Rahmen des Inflation Reduction Act massiv in den Ausbau der Erneuerbaren Energien. So werden auf Bundesebene beispielsweise entsprechende Investments mit Steuergutschriften gefördert. Auch in China geht der Ausbau massiv weiter. Dort soll die neu installierte Kapazität in diesem Jahr allein über der gesamten Kapazität der USA liegen, wie Analysten schätzen.

    Mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien steigt auch die Bedeutung von Energiespeichern. Denn nicht immer wird der Strom gebraucht, wenn auch die Sonne scheint. Dementsprechend gewinnen insbesondere im Solarbereich, aber auch bei der Strominfrastruktur Vanadium Redox-Flow Batterien eine immer größere Bedeutung. Diese Energiespeicher überzeugen im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Batterien durch ihre Langlebigkeit. Ihnen wird eine Betriebsdauer von 15 Jahren und mehr ohne Leistungsverlust unterstellt. Demensprechend eignen sie sich perfekt für Solar- oder Windparks.

    Mit dem zunehmenden Einsatz dieser Batterien gewinnt auch der Rohstoff Vanadium an Bedeutung. Heute wird das Metall zu etwa 85 Prozent in der Stahlindustrie verwendet. Doch zunehmend gewinnt der Einsatz in Batterien oder auch im Flugzeugbau an Bedeutung. Die hohe Nachfrage wird bisher vor allem von China und Russland bedient, die laut US Geological Survey aktuell etwa 78 Prozent der globalen Produktion ausmachen.

    Eine Alternative dazu ist Südafrika, der drittgrößte Produzent der Welt. Hier stehen die Weichen in Sachen Vanadium auf Wachstum. Denn mit Vanadium Resources schickt sich ein Unternehmen an, die nächste Vanadium-Mine am Kap zu bauen. Das australische Unternehmen entwickelt nämlich das Steelpoortdrift-Projekt nordöstlich von Johannesburg. Hierbei handelt es sich um eines der größten, in Entwicklung befindliche Vanadium-Vorkommen der Welt. Es liegt mitten im bekannten Bushveld Mining-Komplex, wo sich bereits aktive Vanadium-Minen befinden.

    Vanadium Resources hat für Steelpoortdrift bereits eine endgültige Machbarkeitsstudie (DFS) vorgelegt. Sie bildet die Grundlage für den Bau der geplanten Mine. Der Net Present Value (NPV) des Projekts kommt auf 1,2 Mrd. US-Dollar. Insgesamt soll dort vorerst über 25 Jahre ein jährlicher Free Cashflow von 152 Mio. US-Dollar erwirtschaftet werden. Der IRR nach Steuern beträgt hohe 42 Prozent. Bei den Produktionskosten wird mit 3,24 US-Dollar je Pfund Vanadiumpentoxid (V2O5) gerechnet. Die Berater von Deloitte erwarten, dass der Marktpreis in den kommenden Jahren bei durchschnittlich 9,50 US-Dollar je Pfund liegen werde.

    Die Investitionskosten in Höhe von 211 Mio. US-Dollar zum Bau der Mine will Vanadium Resources über einen Kredit sowie eine Abnahmevereinbarung finanzieren – sei es durch ein Equity-Investment oder durch eine Vorabzahlung. Hierbei befindet man sich auf der Zielgeraden. So hat das Unternehmen im Mai gemeldet, dass Matrix Resources einsteigt. Der neue Großaktionär erwarb 9,99 Prozent der Aktien von Vanadium Resources und zahlte dafür 5,91 Mio. Australische Dollar. Das entspricht einem Aufschlag auf den damaligen Aktienkurs von rund 40 Prozent (0,11 AUD). Die Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen zielt aber auch auf das Vorkommen. Demnach kann Matrix Resources zeitlich befristet und exklusiv mit Vanadium Resources über eine Abnahmevereinbarung, ein sogenanntes Off-Take, verhandeln. Konkret möchte sich der neue Aktionär 40 Prozent des Materials aus der geplanten Minenproduktion (Phase I) für einen Zeitraum von zehn Jahren sichern. Somit ist in den kommenden Wochen und Monaten für genug Newsflow bei Vanadium Resources gesorgt. Aktuell wird das Unternehmen an der Börse lediglich mit rund 30 Mio. Euro bewertet. Dies entspricht einem Bruchteil des NPV von über 1,2 Mrd. US-Dollar und auch nur rund 20 Prozent des aus dem Minenbetrieb erwarteten Free Cashflow.

    Möchten Sie auf den Verteiler zu Vanadium Resources oder zu anderen interessanten Nebenwerten? Dann schicken Sie einfach eine Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Vanadium-Verteiler und/bzw. Nebenwerte-Verteiler

    Vanadium Resources
    ISIN: AU0000053522
    WKN: A2PPPU
    vr8.global/
    Land: Australien / Südafrika

    Dieser Artikel beinhaltet Aussagen von Vanadium Resources bezüglich der Ressourcen auf den Projekten des Unternehmens. Details dazu finden Sie auf der Webseite des Unternehmens sowie bei den Regeln zu börsennotierten Unternehmen an der ASX sowie den Vorgaben der JORC-Regelung aus dem Jahr 2012.

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit der Vanadium Resources Ltd existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Vanadium Resources Ltd. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Vanadium Resources Ltd abgerufen werden: vr8.global/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Vanadium Resources Ltd vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Vanadium Resources Ltd können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter Investor Relations – Wachstum der Solarindustrie: Ohne Speicher geht es nicht!

    veröffentlicht auf Link im Web am 11. Juli 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 46 x angesehen