• Im ersten Quartal 2023 sind die Kosten im Goldbergbau wieder höher geworden.

    Zwar gingen die Kosten im letzten Quartal 2022 geringfügig um ein Prozent nach unten. Aber dies war nur eine kurze Pause. Die durchschnittlichen All-in-Sustaining-Costs (AISC) der Goldminenunternehmen waren zuvor angestiegen. Die AISC bezeichnen die kompletten Unterhaltungsgeldkosten, also die Produktionskosten je Unze Gold. Und auf die dauerhaft anfallenden Produktionskosten im Hinblick auf die Verkaufspreise sind die Blicke gerichtet. Nun sind die Kosten im Goldbergbau in den ersten drei Monaten 2023 um sechs Prozent im Vergleich zum Vorquartal nach oben gegangen.

    Damit haben sie ein vierteljährliches Rekordhoch von 1.358 US-Dollar je Unze Gold erreicht. Auch ist dies im Vorjahresvergleich ein Anstieg um rund zehn Prozent. Seit 2020 hat auch im Bergbaubereich die Inflation zugeschlagen. Arbeitskräfte, Strom und Treibstoff sind teurer geworden. Ursächlich wirkten Lieferkettenprobleme im Zuge der Pandemie und dann die gestiegenen Energiekosten nach der russischen Invasion. Dabei wirken natürlich auch Umstände wie etwa harte Winter kostensteigernd auf Goldgesellschaften, die wetterbedingt nicht in den besten Gebieten arbeiten.

    So wirken bergbauspezifische Faktoren auf die Kosten ein. Bei den Schwergewichten der Branche, Barrick und Newmont, sind die Kosten im ersten Quartal 2023 sogar überdurchschnittlich angestiegen, auf 13 und 10 Prozent je Unze Gold. Bei Nevada Gold Mines, ein Joint Venture zwischen Newmont und Barrick, stiegen die Kosten bei Carlin im Vergleich zum Vorquartal um gewaltige 39 Prozent. Hier wirkten Stillstände und hohe Schneefälle. Da haben Goldgesellschaften mit günstigen klimatischen Gesichtspunkten einen Vorteil.

    Da wäre beispielsweise Aurania Resources – https://www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/aurania-resources-ltd/ – mit seinem Engagement in Südamerika. Gold, Silber und Kupfer stehen im Fokus. Das Flaggschiffprojekt des Unternehmens ist das Lost Cities – Cutucu-Projekt im Südosten Ecuadors.

    Für Finanzierungen der Bergbauunternehmen sorgen Gesellschaften wie Queen’s Road Capital Investment- https://www.rohstoff-tv.com/mediathek/unternehmen/profile/queens-road-capital-investment-ltd/ -. Das Unternehmen investiert in Gesellschaften (Edelmetalle, Basismetalle, Uran), verdient mit Wertpapieren und die Aktionäre mit Wandelanleihen.

    Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Aurania Resources (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/aurania-resources-ltd/ -) und Queen’s Road Capital Investment (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/queens-road-capital-investment-ltd/ -).

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

    Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Bergbau ist teuer

    veröffentlicht auf Link im Web am 26. Juli 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 97 x angesehen