• Auf diesen Moment hat Pond Technologies (TSXV: POND; FRA: 4O0; ISIN: CA73238C1041) in mehr als zehn Jahren Forschung und Entwicklung geduldig hingearbeitet. Das kanadische Tech-Start-Up hat soeben den ersten internationalen Agrarkonzern als Partner und Kunden für seine disruptive Plattformtechnologie zur digital kontrollierten Algenzucht gewonnen. Der Deal ist bahnbrechend für Pond: Die in London börsennotierte Gesellschaft Associated British Foods (LSE:ABF), kurz AB Agri www.abf.co.uk/investorrelations, will mit ihrer Tochtergesellschaft Livalta in die gemeinsame Kommerzialisierung von Tierfutter auf Algenbasis einsteigen. Die vereinbarte Liefer- und Lizenzvereinbarung besitzt einen Gegenwert von mehr als 5 Millionen CAD. Diese Summe mag für den weltweit agierenden Konzern mit einem Börsenwert von rund 18 Mrd. EUR klein sein. Für Pond ist es eine weitere Validierung seiner Technologie und die beste Chance, die Leistungsfähigkeit seiner Wachstumsplattform auf einer internationalen Bühne vorzuführen.

    Algenzucht in digitalen Photobioreaktoren: Die nächste grüne Revolution für die Landwirtschaft?

    Livalta und Pond haben eine exklusive globale Partnerschaft zur Erzeugung von Tierfutter auf Algenbasis aus CO2-Emissionen vereinbart. Algen bauen das CO2 durch Photosynthese in Biomasse um. Der CO2-Gehalt in der Luft liegt bei 0,04%. Das Pond-Verfahren steigert den CO2-Gehalt in seinen Photobioreaktoren für ein optimales Wachstum der Mikroalgen auf bis zu 5 Prozent. Die Vereinbarung der Partner besteht aus zwei Teilen: Teil eins beinhaltet einen Vertrag zur Lieferung und zum Erwerb eines Algen-Demonstrationssystem von Pond im Volumen von 2,9 Mio. CAD, das in Großbritannien. installiert wird. Der zweite Bestandteil ist ein Lizenzvertrag, bei dem Pond bis zu 2,6 Mio. CAD an Gebühren für den Technologiezugang erhält. Darüber hinaus soll Pond dauerhaft Lizenzgebühren auf der Grundlage der Produktion von kommerziellen Algenanlagen erhalten, die in Zukunft eingesetzt werden. Eingefädelt wurde der Deal von Ponds regionalem Entwicklungspartner, Remedi!ate UK. AB Agri sieht sich selbst als Vorreiter für eine nachhaltigere Landwirtschaft und hat sich dem Ziel einer Netto-Null-Agrarindustrie verschrieben. Bereits in der Vergangenheit hat AB Agri neue Futtermittelzutaten auf den Markt gebracht und sieht in der Produktion verantwortungsvoller Proteine einen wichtigen Wachstumsmotor für die Zukunft.

    Die geplante Demonstrationsanlage wird zur Züchtung von Algenstämmen für Tierfutterversuche und die Entwicklung von kommerziellen Tierfuttermitteln verwendet, die von AB Agri verkauft werden. Die Pilotanlage von Livalta wird voraussichtlich 2022 am Standort von British Sugar in Wissington, Norfolk, in Betrieb genommen.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/61354/Breaking_Newsp_080921OND_DEPRcom.001.jpeg

    Abbildung 1: LEDs lassen den Photobioreaktor orange leuchten. Die Mikroalgen werden von allen Seiten optimal mit Licht versorgt, exakt in der Wellenlänge, die die Algen brauchen. Der für die Photosynthese erforderliche Tag/Nachtzyklus wird durch Mikrotaktung simuliert. Digitale Inputs steuern das Wachstum im bestmöglichen Bereich. Außerdem brauchen die Photobioreaktoren durch die Ausnutzung der 3. Dimension wenig Platz, was insbesondere für die Massenproduktion von Bedeutung sein könnte.

    AB Agri möchte seinen ökologischen Fußabdruck minimieren

    José Nobre, Geschäftsführer von AB Agri, sagte: „Als AB Agri sind wir bestrebt, neue und mutige Technologien zu entwickeln, um sichere, hochwertige Nahrungsmittel zu liefern und gleichzeitig unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Aus diesem Grund haben wir Livalta als Spezialabteilung gegründet, um die globale Proteinherausforderung zu bewältigen.“

    Die Geschäftsführerin von Livalta, Valerie Schuster, sagte: „Wir glauben, dass Wissenschaft und Technologie der Schlüssel sind, um die Herausforderung der Proteine in eine Chance zu verwandeln. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit Pond und das Potenzial, das in ihrer Technologie zur Herstellung von Algen unter Nutzung von CO2-Emissionen liegt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, um einen positiven Wandel herbeizuführen“.

    Der Präsident und CEO von Pond, Grant Smith, sprach von einer bahnbrechenden kommerziellen Partnerschaft mit AB Agri, die Pond einen globalen Zugang zum milliardenschweren Tierfuttermarkt ermögliche. Grant kündigte an: Gemeinsam mit AB Agri und deren neuer Abteilung für verantwortungsbewusste Proteine, Livalta, arbeiten wir an der Entwicklung von Algen als kosteneffiziente, verantwortungsbewusste Futtermittelzutat, die Emissionen aus dem Klimawandel in kommerzielle Tierfutterzutaten umwandelt. Der Zusammenschluss von AB Agri und Pond zur Herstellung erschwinglicher, hochwertiger und verantwortungsbewusster Lebensmittel ist ein großer Schritt nach vorn, und dieses Kommerzialisierungsprojekt wird die Art und Weise, wie unsere Industrie Lebensmittel für Menschen und Tiere herstellt, vorantreiben.“

    Das erste Produkt wird die weit verbreitete Mikroalge Spirulina sein, die einen besonders hohen Proteingehalt von 60 Prozent und wichtige Vitamine und Mineralien bietet. Spirulina ist bekannt für seinen Nährwert und seinen funktionellen Wert sowohl in Lebensmitteln als auch in Tierfutter. Spirulina (und andere Algen) gewinnen zunehmend an Aufmerksamkeit als potenziell bahnbrechende Tierfutterzutat. Herkömmliche Technologien zur Algenproduktion waren bislang nicht in der Lage, die erforderlichen Mengen in ausreichender Qualität zu Kosten zu produzieren, die für das preissensible Geschäft mit Tierfutter erforderlich sind. Die exklusive Partnerschaft, die die bahnbrechende Technologie von Pond mit dem Fachwissen von Livalta in Bezug auf neue Proteine für Tierfutter zusammenbringt, soll dies ändern.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2021/61354/Breaking_Newsp_080921OND_DEPRcom.002.png

    Abbildung 2: Das Bild zeigt Spirulina-Paste mit ca. 20prozentiger Restfeuchte. Die Algenernte aus dem Photobioreaktor erfolgt so, dass das exponentielle Wachstum der Algen nicht unterbrochen wird. Die grüne Algenmasse dient als Ausgangsprodukt für Tierfutter oder bspw. für Lebensmittelfarbe.

    Über AB Agri

    Associated British Foods ist ein diversifizierter internationaler Lebensmittel-, Zutaten- und Einzelhandelskonzern mit einem Umsatz von 13,9 Milliarden Pfund und 133.000 Mitarbeitern in 53 Ländern. Das Unternehmen hat bedeutende Geschäftsbereiche in Europa, Afrika, Amerika, Asien und Australien. Das Produktspektrum reicht von Futter- und Nahrungsmitteln bis zu Technologieprodukten und Datendienste für die Agrar- und Ernährungsindustrie. Das Unternehmen ist entlang der gesamten Lieferkette der Lebensmittelindustrie tätig. Das Unternehmen produziert und liefert Mischfuttermittel, Futtermittelenzyme, spezielle Futtermittelzutaten und eine Reihe von Mehrwertdiensten an Landwirte, Futtermittel- und Lebensmittelhersteller, Verarbeiter und Einzelhändler.

    Ziel des Unternehmens ist es, eine starke, nachhaltige Führungsposition in Märkten zu erreichen, die Potenzial für langfristiges, rentables Wachstum bieten. Dies soll durch eine Kombination aus dem Wachstum bestehender Geschäftsbereiche, dem Erwerb ergänzender neuer Geschäftsbereiche und dem Erreichen eines hohen Niveaus an betrieblicher Effizienz erreicht werden.

    Livalta ist ein neu gegründetes Tochterunternehmen von AB Agri. Livalta hat das Ziel unter Einsatz modernster Wissenschaft und Technologie neue, verantwortungsbewusste Proteine für die Futter- und Lebensmittelindustrie zu produzieren.

    Über Pond Technology

    Das in Markham, Ontario, ansässige Unternehmen Pond Technology ist ein Technologieführer im Bereich der Kultivierung von Mikroalgen in kontrollierter Umgebung. In mehr als zehn Jahren Forschung und Entwicklung hat Pond eine robuste, bahnbrechende Technologieplattform entwickelt, die auf künstlicher Intelligenz, proprietären LED-Lampen und patentiertem CO2-Management basiert. Die Verwendung von konzentriertem CO2 aus industriellen Abfallströmen ermöglicht es Pond, die Produktivität von Mikroalgen weit über die Kapazität von Algenzüchtern im Freien hinaus zu steigern und ermöglicht es industriellen Emittenten, CO2 zu vermindern und schließlich zu recyceln.

    Pond verkauft derzeit das aus Mikroalgen gewonnene Antioxidans Astaxanthin unter seiner Marke Regenurex. Da Mikroalgen in den Bereichen Pharmazeutika und Kosmetika, Nahrungsergänzungsmittel, menschliche Ernährung, Aquafarming, Biokunststoffe und Biokraftstoffe zunehmend an Bedeutung gewinnen, hat Pond damit begonnen, seine Technologie gegen laufende Lizenzgebühren und Tantiemen an Dritte zu lizenzieren. Pond hat vor kurzem eine Biotech-Abteilung gegründet, die sich auf die Züchtung einzigartiger Stämme von Mikroalgen konzentriert, die als Reproduktionsmedium für die Expression menschlicher Antikörper und Proteine verwendet werden.

    Fazit: In seinem neuesten Weltbestseller How to avoid a climate desaster widmet Bill Gates dem Thema Landwirtschaft ein eigenes Kapital. Gates würdigt darin die Errungenschaften der grünen Revolution in den 1970er Jahren, die es überhaupt möglich gemacht haben, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren. Gates schildert drastisch die neuen Herausforderungen und kommt zu dem Schluss: Letzten Endes müssen wir möglichst bald 70 Prozent mehr Nahrungsmittel produzieren und gleichzeitig die Emissionen herunterfahren und darauf hinarbeiten, diese Emissionen vollständig zu eliminieren. Dazu braucht es jede Menge neuer Ideen. Pond liefert genau eine solche neue Idee. Wir freuen uns, dass Pond nun endlich einen risikobereiten, verantwortungsbewussten Partner gefunden hat, der Ponds disruptive Plattform zur Algenzucht im Großmaßstab erproben und nutzen will. Im Sinne einer nachhaltigeren Landwirtschaft ist zu wünschen, dass diese Zusammenarbeit erfolgreich sein wird. Im besten Fall steckt in der Idee einer algenbasierten Bioökonomie eine neue grünen Revolution.

    Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH veröffentlicht auf goldinvest.de Kommentare, Analysen und Nachrichten. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

    Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

    Gemäß §34b WpHG und § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH und/oder Partner, Auftraggeber oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Pond Technologies Holdings halten oder hielten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen. Darüber hinaus wird die GOLDINVEST Consulting GmbH von Pond Technologies Holdings für die Berichterstattung zum Unternehmen entgeltlich entlohnt. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt.

    Aussender:
    GOLDINVEST Consulting GmbH (Anbieter i.S.d. §§ 5 TMG, 55 RStV)
    Rothenbaumchaussee 185
    20149 Hamburg
    redaktion(at)goldinvest.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    GOLDiNVEST.de
    Björn Junker
    Rothenbaumchaussee 185
    20149 Hamburg
    Deutschland

    email : b.junker@goldinvest.de

    GOLDINVEST.de ist ein Angebot der
    GOLDINVEST Consulting GmbH (Anbieter i.S.d. §§ 5 TMG, 55 RStV)
    Rothenbaumchaussee 185
    20149 Hamburg

    Pressekontakt:

    GOLDiNVEST.de
    Björn Junker
    Rothenbaumchaussee 185
    20149 Hamburg

    email : b.junker@goldinvest.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier publizierten Meldung nicht der Betreiber von Link-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet:

    Goldinvest.de – Breaking News: Pond Technologies gewinnt globalen Agrarkonzern für algenbasierte Tierfutterproduktion

    veröffentlicht auf Link im Web am 8. September 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen